Julian Prugger, M.Sc.

bild julian.jpeg

Kaulbachstraße 31a
80539 München
Tel: +49-89-23862252
julian.prugger@hfph.de

 

Werdegang

Seit 2021 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt „Politics in Search of Evidence“ am Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Völkerverständigung (Prof. Dr. Michael Reder)

Seit 2019 Promotion in Sozialphilosophie zum Begriff der kritischen Subjektivität unter Einbeziehung postkolonialer Perspektiven bei Prof. Dr. Michael Reder

2019-2021 Stipendiat im Promotionskolleg „Ethik Kultur und Bildung für das 21. Jahrhundert“ der katholischen Universitäten Bayerns

2019-2021 Lehraufträge/Seminarleitung an der Hochschule für Bildenen Künste Dresden, an der Otto-Falkenbergschule für Dartellende Kunst München sowie an der Hochschule für Philosophie München

2016-2021 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Praktische Philosophie und Völkerverständigung an der Hochschule für Philosophie München (Prof. Dr. Michael Reder)

2018-2019 Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl für Wirtschaftsethik an der Technischen Universität München (Prof. Dr. Christoph Lütge)

2010-2019 Studium der Philosophie (B.A.) und der Technologie- und Managementorientierten Betriebswirtschafslehre (TUM-BWL, M.Sc.) in München und Jerusalem

 

Forschungsschwerpunkte

Politische Philosophie (Demokratietheorie), Poststrukturalismus (Subjektivität und Selbst), Kritische Theorie (Kritik der Polizei, Kritische Rechtsphilosophie), Postkoloniale/Dekoloniale Theorie (Frage nach Möglichkeiten einer antirassistischen Philosophie), Feministische Philosophie (kritische Männlichkeit), Wirtschaftsethik/Philosophie der Wirtschaftswissenschaften (Modern Slavery, Plurale Ökonomie)

 

Publikationen

2022 (im Erscheinen): "Vernunft/Vernünftigkeit", in: J. Frühbauer, M. Reder und T.M. Schmidt (Hg.), Rawls-Handbuch. Leben - Werk - Wirkung. Stuttgart: Metzler.

2022 (im Erscheinen): "Digitalisierung als Kritik von Subjektivität. Über Kontingenz und Politisierung von Menschsein in einer digitalen Welt", in: E.M. Endres, C. Rutzmooser und A. Puzio (Hg.), Menschsein in einer technisierten Welt. Wiesbaden: Springer.

2020: "Was gibt uns Sicherheit? Zur Rolle der Polizei nicht nur in Zeiten einer Pandemie", in: K. Hutflötz und V. Hilzensauer (Hg.), Wieder denken. Neue Fragen, andere Antowrten, Perspektiven für die Zeit nach der Pandemie. Frankfurt/M.: Büchergilde Gutenberg, 123-140.

 

Vorträge

2020: "Kritische Subjektivität. Rekonstruktion und postkoloniale Perspektiven", Tagung für Praktische Philosophie, Universität Salzburg.

2020: "Genealogie als Kritik aus postkolonialer Perspektive. Eine 'affirmative Sabotage'", Workshop Ordnung - Praxis - Subjekt: Was ist Sozialphilosophie? mit Prof. Dr. Martin Saar am 12./13.02.2021, Hochschule für Philosophie München.