Temporärer Schwerpunkt: Postwachstum

Aktuelles Projekt: die Studie „Raus aus der Wachstumsgesellschaft?“ der Sachverständigengruppe „Weltwirtschaft und Sozialethik“ der Deutschen Bischofskonferenz

pexels-photo-533848-schafe_und_windräder.jpg

Inhalt der Studie:

In seiner 2015 erschienene Enzyklika Laudato si‘ hat Papst Franziskus die aktuelle Diskussion um Ziele, Grundsätze und Grenzen von Wachstum aufgegriffen und sich zugleich deutlich und differenziert die Anfragen an ein ungebremstes Wirtschaftswachstum zu eigen gemacht. Die Studie „Raus aus der Wachstumsgesellschaft? Eine sozialethische Analyse und Bewertung von Postwachstumsstrategien“ möchte die Anregungen dieser Enzyklika aufnehmen und einen differenzierten Blick auf aktuelle Formen der Wachstumskritik werfen. Ihr zentrales Anliegen ist es, die positiven wie negativen Beiträge von Wachstum für eine nachhaltige Entwicklung zu reflektieren und auf dieser Basis Handlungsoptionen für einen Wandel hin zu einer nachhaltigeren Gesellschaft zu formulieren.

Dafür präzisiert die Studie zunächst das Konzept der nachhaltigen Entwicklung ausgehend von den drei sich ergänzenden ethischen Perspektiven des Gemeinwohls, der Menschenrechte und grundlegender Prinzipien der Gerechtigkeit. Wenn Wirtschaftswachstum einen Beitrag dazu leisten soll, die Entwicklungsperspektiven aller Menschen dauerhaft zu verbessern, benötigen insbesondere ärmere Länder noch deutliche Entwicklungsspielräume, ohne dass die weltweiten ökologischen Belastungsgrenzen überschritten werden dürfen (Kap. 1). Die Studie stellt dann grundlegende Zusammenhänge zum Wachstum dar (Kap. 2) und diskutiert zentrale Anregungen der Postwachstumsbewegung (Kap. 3). Auf dieser Basis werden Herausforderungen und Handlungsfelder (Kap. 4) mit einigen übergeordneten Handlungsoptionen (Kap. 5) für eine öko-soziale Modernisierung von Wirtschaft und Gesellschaft formuliert. Da Papst Franziskus in der Enzyklika auf den Beitrag verweist, den gerade Religionsgemeinschaften und spirituelle Zugänge für den notwendigen Bewusstseinswandel liefern, bilden Ausführungen dazu den Abschluss der Studie (Kap. 6).

Wichtig war den Autoren der Studie (unter ihnen als Leiter Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher, Präsident der Hochschule für Philosophie und der ZGF-Mitarbeiter Dr. Andreas Gösele SJ), eine gute Balance zwischen theoretischer Reflexion und praktischen Handlungsempfehlungen zu wahren. Mit einer ganzen Reihe von konkreten Empfehlungen (u.a. Bepreisung von CO2-Emissionen, Beendigung der steuerlichen Bevorzugung von Diesel und Flugbenzin, Bodensteuer gegen Flächenfraß und transparentere Verbraucherinformationen) wollen die Sachverständigen der Bischofskonferenz dazu einladen, ganz im Sinne von Papst Franziskus Reflektion und Aktion miteinander zu verbinden, also offen und beherzt miteinander zu diskutieren und dann gemeinsam für eine nachhaltigere Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, für das Wohl unserer Mitmenschen und Mitgeschöpfe aktiv zu werden.

Dialogforum zur Vorstellung der Studie

Am Freitag, 20.04.2018 erfolgt die Vorstellung der Studie „Raus aus der Wachstumsgesellschaft. Eine sozialethische Analyse und Bewertung von Postwachstumsstrategien“ durch Erzbischof Dr. Ludwig Schick und Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher. Im Sinne des dialogischen Ansatzes von Papst Franziskus laden die die Deutsche Bischofskonferenz und die Hochschule für Philosophie im Anschluss an die Pressekonferenz zu einem hochkarätig besetzten Dialogforum. Mehr Information finden Sie im Einladungsflyer.

Programm:

Dialogforum aus Anlass der Vorstellung der Studie „Raus aus der Wachstumsgesellschaft? Eine sozialethische Analyse und Bewertung von Postwachstumsstrategien“ der Sachverständigengruppe „Weltwirtschaft und Sozialethik“ der Deutschen Bischofskonferenz

Freitag, 20. April 2018, 11:30 bis 18:00 Uhr

Große Aula der Hochschule für Philosophie, Kaulbachstr. 31a, 80539 München

11:30 Uhr:

Grußwort und Einführung: Erzbischof Dr. Ludwig Schick, Vorsitzender der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofskonferenz

11:45 Uhr:

Vorstellung der Studie: Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher, Vorsitzender der Sachverständigengruppe „Weltwirtschaft und Sozialethik“ der Deutschen Bischofskonferenz

12:05 Uhr:

Wissenschaftsdialog „Die Rolle von Wachstum für eine ökologisch-soziale Modernisierung“

  • Prof. Dr. Ottmar Edenhofer (Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung)
  • Prof. Dr. Wim Kösters (RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung)

13:00 Uhr:

Imbiss

14:00 Uhr: Parallele Arbeitsgruppen

  1. Bildung und Partizipation – für eine nachhaltige Entwicklung 
    • Katharina Hirschbrunn (Evangelische Akademie, Tutzing)
    • Dr. Georg Stoll (Misereor)
    • Prof. Dr. Markus Vogt (Ludwig-Maximilians-Universität, München)
    • Koordinator des Workshops: Matthias Kiefer (Erzdiözese München und Freising)
  2. Wert des Bodens und Erhalt der Biodiversität
    • Alois Glück (Landtagspräsident a.D.)
    • Dr. Hildegard Hagemann (Justitia et Pax)
    • Hubert Heigl (Naturland e.V.)
    • Prof. Dr. Matthias Kalkuhl (Mercator Research Institute MICC, Berlin)
    • Koordinator: Dr. Andreas Gösele SJ (Zentrum für Globale Fragen)
  3. Transformationspfade - gerechte Steuerung der Decarbonisierung
    • Wolfgang Graf zu Castell-Castell (Fürstlich Castell'sche Bank)
    • Dr. Linus Mattauch (University of Oxford)
    • Florian Sommer (Union Investment)
    • Vertreter/in der bayerischen Wirtschaft
    • Koordinator: Dr. Thomas Steinforth (Zentrum für Globale Fragen)
  4. Mobilität – neue Wege zueinander?
    • Matthias Altmann (Green City e.V.)
    • Dr. Markus Haller (Münchner Verkehrs- und Tarifverbund)
    • Thiemo Schalk (BMW Group)
    • Prof. Dr. Angelika Zahrnt (Bund für Umwelt und Naturschutz)
    • Koordinator: Stefan Einsiedel (Zentrum für Globale Fragen)

15:45 Uhr:

Kaffeepause

16:15 Uhr:

Kurzberichte aus den Workshops

16:45 Uhr:

Abschlussrunde „Politische Wege zu ökologisch-sozialer Modernisierung“

  • Markus Blume, MdL (CSU-Generalsekretär)
  • Prof. Gabriel Felbermayr, Ph.D. (Ifo-Institut)
  • Dr. Martin Runge, MdL (Bündnis90/Die Grünen)
  • Prof. Dr. Angelika Zahrnt (Bund für Umwelt und Naturschutz)

18:00 Uhr: Ende des Dialogforums

Moderation der gesamten Veranstaltung: Christine Bergmann (Bayerischer Rundfunk)

Die Hochschule für Philosophie München liegt im Zentrum der Stadt, Kaulbachstr. 31, nahe der U-Bahn-Haltestelle „Universität“ (Linien U3/U6)

Wir bitten um Anmeldung (inkl. Angabe des bevorzugten Workshops) bis 13. April an: Stefan Einsiedel, Zentrum für Globale Fragen, Kaulbachstr. 31a, 80539 München. postwachstum@hfph.de

Externe Literaturtipps:

Hier veröffentlichen wir regelmäßig Links zu Publikationen, die uns in der aktuellen Debatte als besonders lesenswert aufgefallen sind:


Zum Zusammenhang von Wachstum und Klimaschutz: https://www.wko.at/site/WirtschaftspolitischeBlaetter/mattauch-et-al.pdf

Zum Zusammenhang von Mobilität und Klimaschutz: http://science.sciencemag.org/content/350/6263/911

Zur Struktur wachstumskritischer Argumente: https://www.mcc-berlin.net/fileadmin/user_upload/2017_Work_MCC1_Mattauch-et-al_Wachstum-aufgeben_Argumente.pdf

Zur Effektive Bepreisung von Co2-Emissionen: https://mpra.ub.uni-muenchen.de/80943/

Hilfreiche Links und lesenswerte Websiten von Kollegen und Diskussionspartnern:


https://ourworldindata.org/

http://www.postwachstum.de

http://www.postwachstumskritik.de/

https://www.degrowth.info/de/2016/03/replik-auf-wirtschaftswachstum-aufgeben-eine-analyse-wachstumskritischer-argumente/

http://www.firstmover.hamburg

http://www.neue-mobilitaet.berlin


Ansprechpartner:

Dr. Andreas Gösele SJ,  Stefan Einsiedel

Partner

Sachverständigengruppe "Weltwirtschaft und Sozialethik" der Wissenschaftlichen Arbeitsgruppe für weltkirchliche Aufgaben der Deutschen Bischofskonferenz