Themenfeld Migration

Vorschlag 1 nah.JPGMigration als Kristallisationspunkt

Migrationsprozesse verbinden in besonderer Weise die verschiedenen Orte einer globalisierten Welt und erweisen sich oft als Kristallisationspunkt für aktuelle politische, soziale und ökonomische Fragestellungen. Das Zentrum für Globale Fragen beschäftigt sich insbesondere mit Situationen, in denen Menschen gezwungen sind zu fliehen. Die Forschung berücksichtigt sowohl die entscheidenden Prozesse auf der globalen Ebene wie die konkreten Auswirkungen im jeweiligen nationalen und lokalen Kontext.

Reflexion für eine menschengerechte Entwicklung

Die sozialwissenschaftliche und philosophische Reflexion des Zentrums für Globale Fragen möchte einen Beitrag zu einer sinnvollen Gestaltung aktueller Migrationsprozesse leisten. Zentral ist dabei die Frage, wie diese so abgesichert werden können, dass sie allen betroffenen Menschen gerecht werden und diese ihre Potentiale in die politische, gesellschaftliche und ökonomische Entwicklung einbringen können.

Zentrale Themen

Deshalb erarbeitet das Zentrum für Globale Fragen in verschiedenen Projekten Konzepte zu Themen und Zusammenhängen, die die Gestaltung von Migrationsprozessen wesentlich beeinflussen. Es beschäftigt sich mit Fragen der Grenze und der Grenzziehung, der Partizipation und Integration, mit Steuerungsmechanismen und Fragen des Zusammenhalts von Gesellschaften.

Forschung und Anwendung

Die Projekte sind so angelegt, dass die Ergebnisse der Forschung nicht nur wissenschaftliche Erkenntnisse bieten, sondern auch Konzepte für deren Umsetzung. Sie werden deshalb für die politische Kommunikation und die aktuelle Debatte in einer demokratischen Öffentlichkeit aufbereitet. Dabei kommen verschiedene Formate wie Tagungen, Workshops, Lehrveranstaltungen und Positionspapiere zum Einsatz.

Die Perspektive derer, die am Rand stehen

In der Regel wird die Forschung in Kooperation mit Einrichtungen durchgeführt, die geflüchtete Menschen begleiten, um deren Perspektive von Anfang an in den Forschungsansatz zu integrieren. Die Arbeit des Zentrums für Globale Fragen steht damit als Werk des Jesuitenordens in der Tradition einer bevorzugten Option für die Armen und eines Einsatzes für eine gerechte Entwicklung.

 

Aktuelle Projekte

  • Begleitung des Frans van der Lugt Projekt (Asylsozialberatung in einer Gemeinschaftsunterkunft in München Ramersdorf)

  • Fortbildungsreihe für Multiplikatoren: theoretische Grundlagen und modulare Weiterbildungskonzepte zur interkulturellen Werte-Bildung (Start: September 2016, Förderung durch die Deloitte Stiftung)

  • Philosophische Grundlegung und qualitative Sozialforschung zur Entwicklung von Kriterien für „Gelingende Wertebildung im Kontext von Migration. Eine Handreichung für die Bildungspraxis“ (Start: Dezember 2016, Förderung durch das Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales)

  • Mitgestaltung des Online-Kurses „Kompetenz-ABC der Flüchtlingshilfe“ der Virtuellen Hochschule Bayern

  • Weiterbildungen zu Flucht und Migration im Bereich der Erzdiözese München und Freising

  • In Planung: Lehrveranstaltung „Geflüchtete als Akteure ihrer Integration“ im WS 2017/18

  • In Planung: Begleitforschung für „Jesuit Worldwide Learning“

Ansprechpartner

Michael Schöpf S.J.

Dr. Thomas Steinforth

Partner

Frans van der Lugt Projekt / Jesuiten-Flüchtlingsdienst Deutschland

Jesuit Worldwide Learning

Münchner Rück Stiftung

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V.