Akademie für Ingenieure und Naturwissenschaftler


Die Akademie vom 17. – 24. März 2019 richtet sich an begabte Studierende und Berufseinsteiger zwischen 23 und 30 Jahren im Feld der Ingenieurs- bzw. Naturwissenschaften, die eine Führungslaufbahn anstreben. Zur Zielgruppe der Akademie zählen auch junge Menschen aus diesen Fachbereichen, die ein Unternehmen gründen wollen oder die bereits gegründet haben.

Wer in einem technologiegetriebenen Unternehmen eine obere Führungskraft werden will, steht vor besonderen Herausforderungen. Nicht selten steigen junge Talente allein deswegen auf, weil sie fachlich ausgesprochen kompetent sind. Technische Fachkompetenz allein hilft aber bei den Herausforderungen in der Rolle als Führungskraft nur bedingt weiter. Vor ähnlichen Schwierigkeiten stehen erfolgversprechende und innovative Startups: Viele scheitern daran, dass die jungen Firmengründer nicht ausreichend auf mögliche Konflikte und Spannungen im Gründerteam oder auf die persönlichen Herausforderungen im Hinblick auf die Entwicklung des Unternehmens vorbereitet sind.

Auf diese besonderen Schwierigkeiten reagiert das Institut für Philosophie und Leadership mit einer Akademie, die eigens für künftige Führungskräfte mit einer natur- oder ingenieurswissenschaftlichen Ausbildung konzipiert ist. Als Gesprächspartner sind Führungskräfte in Spitzenpositionen von technologiegetriebenen Unternehmen eingeladen, die teilweise auch reiche Erfahrung mit der Begleitung von Startups haben.



Die Akademie für Ingenieure und Naturwissenschaftler bietet Ihnen die Möglichkeit, sich selbst und Ihre Ziele in Diskussionen mit Spitzenführungskräften kritisch an der Realität zu überprüfen. Wir freuen uns deshalb, dass wir u.a. die folgenden Gäste für ein Abendgespräch bei unserer kommenden Akademie vom 17. - 24. März 2019 gewinnen konnten:

Markus Duesmann
Markus Duesmann studierte Maschinenbau an der Fachhochschule Münster und arbeitete seit 1992 als Ingenieur in verschiedenen leitenden Positionen der Daimler AG, FEV GmbH und BMW AG. Zuletzt war er vom 1.Oktober 2016 bis 24. Juli 2018 als Mitglied des Vorstands der BMW AG verantwortlich für das Ressort Einkauf und Lieferantennetzwerk.

Heinrich Hiesinger
Heinrich Hiesinger bekleidete nach dem Studium und der Promotion in Elektrotechnik an der TU München ab 1992 leitende Funktionen im Siemenskonzern zuletzt als Mitglied des Vorstands der Siemens AG. 2010 wechselte er in den Vorstand der thyssenkrupp AG, vom 21. Januar 2011 bis 6. Juli 2018 war er Vorstandsvorsitzender der thyssenkrupp AG.

 

Die Ingenieursakademie wird großzügig durch die Karl Schlecht Stiftung gefördert, sodass zwölf Stipendien ausgeschrieben werden können. Alle Referenten arbeiteten auf pro-bono Basis.