Pressespiegel

Logo Deutschlandfunkt Kultur.jpg

Der Beitrag erschien am 20.09.2018 bei Deutschlandfunk Kultur.
Moderation: Klaus Pokatzky

Nur wer sich selbst führen kann, kann andere führen

Ein Jesuit als Vorstand eines Instituts für Leadership: Michael Bordt trainiert regelmäßig Topmanager und Nachwuchskräfte. Das Ziel: Sich selbst erkennen und Empathie entwickeln, nur dann könne man eine gute Führungskraft sein, sagt Bordt.

 

Cover Neue Allianzen.jpg

Neue Allianzen: Für die Gestaltung der Zukunft.
(Hg.) Elisabeth Hartung, avedition 2018

Alles, was scheinbar vorgegebene Muster sprengt,
ist ein lohnenswertes Ziel für neue Allianzen

Die Welt humaner zu machen, ist die Intention des Philosophen Michael Bordt. Für diese große Sache müssen Allianzen mit den unterschiedlichsten Menschen geschlossen werden.

    

Psychologie heute_Logo.jpg

PSYCHOLOGIE HEUTE 02/2018

Ein Leben ohne Enttäuschungen ist kein menschliches Leben

Der Philosoph und Jesuit Michael Bordt SJ im Gespräch mit 'Psychologie heute' über die Fähigkeit, gestärkt aus Enttäuschungen hervorzugehen, und den Mut, andere zu enttäuschen.

Wirtschaftswoche

WirtschaftsWoche 05 vom 26.01.2018

Erkenne dich selbst. Warum so viele Manager auf Self-Awareness setzen

Die WirtschaftsWoche hat für einen Artikel zum Thema "Self-Awareness" mit unserem Geschäftsführer, Johannes Lober MA, MBA, gesprochen. In dem Beitrag kommen auch Thomas Kirchner, CEO von pro glove und Alumnus unserer Akademie "Führung und Persönlichkeit", sowie Hans Langer, Gründer von EOS und Gast der Akademie, zu Wort.

 

Logo-der_spiegel.png

DER SPIEGEL vom 23.12.2017

Du sollst deine Eltern enttäuschen

Ein selbstbestimmtes Leben zu führen ist angesichts der Erwartungen Anderer stets eine Herausforderung für uns. Der Philosoph und Jesuit Michael Bordt SJ weiß damit umzugehen.

 

zeit_magazin.png

Das Gespräch erschien am 11. August 2016 im ZEITmagazin

Kann man Charakter lernen?

Was hätte ich gerne gewusst, als ich 20 war? Ein Gespräch zwischen Joschka Fischer und Michael Bordt SJ über die Schule des Lebens.

Die Online-Version finden Sie hier

 

Süddeutsche

Süddeutsche Zeitung vom 17. Februar 2016

Sich selbst aushalten

Ein Portrait über Michael Bordt anlässlich der Neuerscheinung seines Buches "Die Kunst sich selbst zu verstehen".

 

 

logo_welt.jpg

DIE WELT vom 31. Dezember 2015

Verfall der demokratischen Diskussionskultur

Was für ein Jahr, was für ein Leid – und so viel Moral. Was ist los mit Deutschland und dem Christentum, den Muslimen und Angela Merkel? Der Philosoph und Jesuit Michael Bordt gibt Antworten.

Die Online-Version finden Sie hier

 

 

Jesuiten_4_15_Cover_News.jpg

JESUITEN: Wirtschafen - für wen? (2015/4)

Dem Atem folgen, um zu führen

Ein Beitrag zum Thema "Spiritualität und Führung".

 

 

Süddeutsche

Süddeutsche Zeitung vom 12. April 2015

Im Vertrauen gesagt

Viele Menschen suchen Werte in der Arbeitswelt, die dort gar nicht hingehören. Das schafft nur Frustration. Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. Michael Bordt SJ.

 

 

Die Zeit

Die ZEIT vom 9. Januar 2014

Ist Ethik käuflich?

Gesetze, Mitarbeiter, Öffentlichkeit: Alle verlangen von der Wirtschaft anständiges Verhalten. Die Manager entdecken plötzlich die Ethik – und dabei auch sich selbst. Von Evelyn Finger, Rüdiger Jungbluth und Sabine Rückert

Die Online-Version finden Sie hier

 

Wirtschaftswoche

WirtschaftsWoche 1/2 2014

Die Kunst sich selbst auszuhalten

Essay von Prof. Dr. Michael Bordt SJ

 

Manager Magazin

manager magazin 10/2013

Die Geistreichen

Fürsten und Könige schätzten den Rat der Jesuiten. Heute lernen Manager von dem fast 500 Jahre alten Orden Selbstreflexion, gute Führung – und beinharten Pragmatismus. Von Klaus Werle

 

Staubinger Tagblatt

Straubinger Tagblatt vom 28.09.2013

Die Kunst sich selbst auszuhalten

Für Michael Bordt besteht der Königsweg zu einer gelungenen Existenz in der Selbstwahrnehmung. Buchrezension von Prof. Dr. Martin Balle

 

Katholisch-de

katholisch.de vom 29.04.2013

Die Jesuiten und der BMW-Konzern

Erfolgreiche Wirtschaftsunternehmen, die gute Ratschläge von Kirchenmännern annehmen? Das gibt es tatsächlich. Manager pauken in Kursen das Führungsprinzip der Jesuiten , das Idealen wie Gerechtigkeit und Mut folgt. Auch der neue Papst und Ordensmann Franziskus ist dadurch geprägt – was nicht nur bei der angekündigten Kurienreform für Überraschungen sorgen könnte. Von Burkhard Schäfers

 

Süddeutsche

Süddeutsche Zeitung vom 16./17. März 2013

Die Manager-Schule der Jesuiten

Artikel von Prof. Michael Bordt SJ zum jesuitisch geprägten Führungsstil des neuen Papstes
"Papst Franziskus hat genaue Vorstellungen davon, was gute Führung ausmacht. Vertrauen und Freiheit sind für ihn der entscheidende Schlüssel zum Erfolg. Seine Regeln taugen auch als Vorbild für eine neue Generation von Spitzenkräften in Unternehmen."