Zum Thema Führungsethos

Hier finden Sie einige Empfehlungen zum Weiterlesen, wenn Sie an den Themen des Instituts für Philosophie und Leadership interessiert sind. Die Texte stammen von Autoren, die in keinem direkten Zusammenhang mit dem Institut stehen. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind allein die jeweiligen Autoren bzw. die Betreiber der Seiten verantwortlich.

 

F.A.Z. Dienstag, 17. Januar 2017

Unser Hirn kann nicht mit Geld umgehen

Sich selbst genau wahrzunehmen, um in jeder Situation die richtige Entscheidung treffen zu können, ist auch Thema der Finanzindustrie, wie dieser Artikel in der F.A.Z. zeigt. Denn nur wer sich selbst genau wahrnehmen kann, bleibt Herr des Geschehens. Selbstwahrnehmung lässt sich am besten mit Mindfulness-Meditationsübungen einüben. Diese Übungen sind deshalb ein zentraler Bestandteil unserer Workshops für Führungskräfte.

 

BILANZ 03/2016

Meditieren für den Boss

Dass Mindfulness-Meditationsübungen nicht nur in den Workshops des Instituts für Philosophie und Leadership eine wichtige Rolle spielen, macht dieser Artikel in vielen Beispielen deutlich. Allerdings kommt es uns darauf an, die Erfahrungen der Mindfulness-Meditation in einen Rahmen zu stellen, in dem es nicht nur um Effizienzsteigerung, sondern um Selbstreflexion geht. Nur wer weiß, wer er selbst ist und sein kann, kann sich selbst auch führen und anderen Menschen Orientierung bieten. Und der Königsweg dazu ist die Meditation. Wir meinen deswegen: Auf "Mindful Mindfullness" kommt es beim Thema Führung an!

 

Harvard Business Manager vom 13. Oktober 2014

Warum Philosophie Sie zum besseren Manager macht

Die Fokussierung von Führungskräfteentwicklungsprogrammen auf das Training von Verhaltensmustern, die positive Konsequenzen in der Führungspraxis versprechen, greift laut Autor David Brendel zu kurz. Die Auseinandersetzung der Führungskraft mit den persönlichen Wertvorstellungen und Zielsetzungen ist gefragt, wenn Führungskräfteentwicklung auch im beruflichen Alltag Wirkung erzielen soll.

 

The Economist vom 4. Oktober 2014

Schumpeter: Philosopher kings

Warum Spitzenführungskräfte davon profitieren, wenn sie sich mit philosophisch-existentiellen Fragen auseinandersetzen. Der Economist-Artikel gibt sehr gut wieder, worum es auch uns in unserer Arbeit am Institut für Philosophie und Leadership geht: Spitzenführungskräfte durch die Fähigkeit zur Selbstreflexion und Selbstwahrnehmung zu stärken, sodass sie durch den Lärm des Alltags hindurch ein Gespür für die wirklich wichtigen Fragen des Unternehmens wie auch des eigenen Lebens gewinnen.