Philosophischer Meisterkurs 2019 - Vernunft und Metaphysik bei Kant

Philosophischer Meisterkurs 2019

der Hochschule für Philosophie München in Kooperation mit der Katholischen Akademie in Bayern unter der Leitung von Prof. Dr. Marcus Willaschek (Goethe-Universität Frankfurt am Main).

Vernunft und Metaphysik bei Kant

Im Februar 2019 veranstaltet die Hochschule für Philosophie München einen Meisterkurs für Nachwuchswissenschaftler*innen und interessierte Studierende zum Thema der Begründung von Metaphysik bei Kant.

Der Meisterkurs wird durchgeführt von Prof. Dr. Marcus Willaschek (Goethe-Universität Frankfurt a.M.). Diskussionsgrundlage ist dessen im Herbst 2018 bei Cambridge University Press erschienenes Buch „Kant on the Sources of Metaphysics“. In seinem Buch erläutert Willaschek ausgehend von Kants Verständnis von Vernunft und Metaphysik, weshalb rationale Wesen notwendigerweise nach dem Unbedingten fragen. Während im Allgemeinen hauptsächlich Kants negative Kritik an den Beweisen der traditionellen Metaphysik Beachtung findet, gelingt es Willaschek durch eine neuartige Interpretation insbesondere der „Transzendentalen Dialektik“, Kants positive Begründung des vernünftigen Ursprungs der Metaphysik zu verteidigen.

„With remarkable philosophical clarity and impressive textual mastery, Marcus Willaschek presents a detailed interpretation of Kant’s account of how traditional metaphysical questions necessarily arise from the very nature of reason. This major new book makes an extraordinarily important contribution to our understanding of Kant’s philosophy, both theoretical and practical.” (Eric Watkins – University of California, San Diego. Quelle: CUP)

Im Verlauf des Kurses soll jungen Philosophen und Philosophinnen die Möglichkeit gegeben werden, unter Anleitung des Autors zentrale Passagen seines Buchs zu diskutieren und so Kants Verständnis der Metaphysik und ihres Ursprungs zu erschließen.

Der Meisterkurs wird ergänzt durch einen öffentlichen Abendvortrag am Mittwoch, den 27.02.2019, um 19 Uhr in der Katholischen Akademie München.

 

Leitung:

Dr. Giampiero Basile SJ
Prof. Dr. Georg Sans SJ
(Hochschule für Philosophie München)

Lehrender:

Prof. Dr. Marcus Willaschek
(Goethe-Universität Frankfurt am Main)

Organisation:

Dr. Johannes Schießl
(Katholische Akademie in Bayern)

Zielgruppe:

Doktoranden/-innen der Philosophie

Nachwuchswissenschaftler/-innen (bis 6 Jahre nach der Promotion)

Studierende der Philosophie (bei ausgewiesener Fachkompetenz)

Zeitraum:

Dienstag, 26. Februar 2019, 14:00 Uhr bis Donnerstag 28. Februar 2019, 13:00 Uhr

Ort:

Katholische Akademie in Bayern
Mandlstraße 23
80802 München

Bewerbung:

Es werden bis zu 16 Plätze vergeben.

Für die Bewerbung senden sie bitte folgende Unterlagen bis spätestens 10.01.2019 an irp@hfph.de:

  1. Kurzer akademischer Lebenslauf
  2. Motivationsschreiben (nicht mehr als 500 Wörter)

Bitte geben Sie bei Ihrer Bewerbung mit an, ob und wie viele Nächte Sie in der Akademie übernachten möchten und ob Sie vegetarische Kost bevorzugen.

Kosten:

Die Teilnahmegebühr beträgt 58.- € inklusive des Abendessens am Dienstag und des Mittag- und Abendessens am Mittwoch sowie der Pausenverpflegung. Falls Sie vegetarisch essen möchten, geben Sie das bitte bei Ihrer Bewerbung an.

Für Übernachtung inklusive Frühstück fällt zusätzlich ein ermäßigter Preis von 47.- € pro Nacht an. Bitte teilen Sie uns ebenfalls schon bei Ihrer Bewerbung mit, ob und wie viele Nächte Sie in der Akademie übernachten wollen.

Durchführung:

Die Teilnehmenden des Meisterkurses machen sich vorher selbstständig mit zentralen Passagen von Prof. Willascheks Buch vertraut. Diese sollen dann während des Kurses in der Gruppe diskutiert werden. Jeweils zwei Teilnehmende bereiten einige Leitfragen vor, die die Diskussion anstoßen sollen.

Einen detaillierten Zeitplan mit den zu lesenden Kapiteln erhalten die ausgewählten Teilnehmer nach dem Ende der Bewerbungsfrist.

 

Öffentlicher Abendvortrag

Der Meisterkurs wird ergänzt durch einen öffentlichen Abendvortrag am Mittwoch, den 27.02.2019, um 19 Uhr in der Katholischen Akademie München.

Datum, Uhrzeit:

Mittwoch, 27.02.2019, 19 Uhr

Thema:

Können wir ohne Gott leben? Eine der bekanntesten Leistungen Immanuel Kants ist seine vernichtende Kritik an den traditionellen Beweisen für die Existenz Gottes. Ein zentrales Resultat der „Kritik der reinen Vernunft“ lautet, dass man das Dasein Gottes grundsätzlich nicht beweisen kann. Darüber dürfen aber zwei andere Einsichten Kants nicht vergessen werden: erstens, dass man ebensowenig beweisen kann, dass Gott nicht existiert, und zweitens, dass wir mit guten, nämlich moralischen Gründen an die Existenz Gottes glauben dürfen, solange wir diesen Glauben nicht mit Wissen verwechseln. Der Vortrag erläutert in verständlicher Weise Kants Kritik an den Gottesbeweisen und diskutiert seine Begründung eines moralischen „Vernunftglaubens“.