Publikationen

Adam Zak

Vom reinen Denken zur Sprachvernunft

Münchner Philosophische Studien. Neue Folge, Bd. 1

Stuttgart 1987. 224 Seiten

ISBN 978-30098404

Jetzt bei Amazon bestellen

Das aus einer einmaligen deutsch-jüdischen Symbiose entsprungene Sprachdenken Franz Rosenzweigs wartet immer noch auf die ihm gebührende Beachtung. Gegen jeden philosophischen, theologischen oder politischen Totalitätsanspruch versuchte Rosenzweig in kritischer Abgrenzung zum Idealismus und im Rückgriff auf den Sprachschatz der jüdischen Überlieferung, das Recht und die Pflicht der Verantwortung für die Quelle der Sprachkraft im Menschen zu begründen und zu sichern. Das Buch gibt eine Deutung der für Rosenzweig typischen Verknüpfung der Reflexion über die Sprachgebundenheit des Denkens mit der Frage nach der Offenbarung. Es wird deutlich, wie Rosenzweig neben den Ansätzen der Spätphilosophie Schellings auch die Motive der Kantkritik Hamanns für die Neubegründung der Autonomie des hörenden und sprechenden Menschen fruchtbar macht.

Walter Kerber

Säkularisierung und Wertewandel. Analysen und Überlegungen zur gesellschaftlichen Situation in Europa

Fragen einer neuen Weltkultur, Bd. 2

München 1986. 120 Seiten

ISBN 978-3925412059

Jetzt bei Amazon bestellen

Weite Bereiche des kulturellen und politischen Lebens sind heute vom Geist der Säkularisation geprägt. Deshalb erfahren viele die Gegenwart als eine Zeit der Verunsicherung und des Zerfalls der Werte der christlichen Tradition. Auf diese Problematik wirft das vorliegende Buch ein neues Licht. Die Überlegungen zum Wertewandel in verschiedenen Ländern Europas ergeben, dass der Konflikt zwischen der christlichen Lehre und säkularer Gesellschaft keineswegs nur eine Entwicklung zum Schlechteren beinhaltet. In der neuen Werteordnung können auch neue Formen gelebten und vertieften Glaubens Wirklichkeit werden.

Franz Xaver Kaufmann, Walter Kerber, Paul Michael Zulehner

Ethos und Religion bei Führungskräften. Eine Studie im Auftrag des Arbeitskreises für Führungskräfte in der Wirtschaft

Fragen einer neuen Weltkultur, Bd. 3

München 1986. 352 Seiten

ISBN 978-3805543347

Jetzt bei Amazon bestellen

Unter dem Schlagwort "Wirtschaftsethik" ist eine Diskussion über das Verhältnis von Ethik und Ökonomie, von Moral und unternehmerischer Aktivität entstanden. Oft werden die Unternehmer verdächtigt, unverantwortlich und gemeinwohlwidrig zu handeln. Nach welcher Moral treffen Unternehmer ihre Entscheidungen? Welchen Einfluß hat eine religiöse Orientierung auf ihr Gewissen? Lassen ihnen die wirtschaftlichen Sachzwänge überhaupt noch genügend Freiheit für moralische Überlegungen? Zu diesen Fragen liegt hier eine sozialempirische Untersuchung vor: eine Repräsentativ-Umfrage, die vom GETAS-Institut für angewandte Sozialforschung (Bremen) im Großraum München und Nürnberg durchgeführt wurde. Wissenschaftler verschiedener Disziplinen werten die Daten aus, zeigen Hintergründe und mögliche Folgen auf. Die Ergebnisse sind beunruhigend. Sie sollten gründlich bedacht werden: Während nach außen hin traditionelle Werte hoch im Kurs stehen, bedroht eine neue opportunistische Einstellung die Grundlagen unserer Kultur und unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Zeichnet sich aber nicht zugleich eine neue Wertorientierung ab? Wenn Unternehmen in jüngster Zeit auf Druck der Öffentlichkeit ihr ethisches Verhalten diskutieren, dann wird deutlich, dass sie die Notwendigkeit erkannt haben, über das Feld bloßer ökonomischer Sachzwänge hinauszudenken.

Luis Gutheinz

China im Wandel. Das chinesische Denken im Umbruch seit dem 19. Jahrhundert

Fragen einer neuen Weltkultur, Bd. 1

München 1985. 174 Seiten

ISBN 978-3925412042

Jetzt bei Amazon bestellen

Dieses Buch will den westlichen Leser mit einer immer noch weitgehend fremden Kultur vertraut machen. Es eröffnet eine erste Begegnung mit der geistlichen Welt Chinas. In einem Rückblick auf die Tradition Chinas und ihre Entwicklung seit dem 19. Jahrhundert wird ein tieferes Verständnis geweckt für das Denken und das Lebensgefühl des chinesischen Menschen, der sich heute mit der Ideologie des Kommunismus konfrontiert sieht. Aus der ungebrochenen Vitalität des chinesischen Denkens lassen sich aber hoffnungsvolle Zukunftsperspektiven erkennen.