Exzessive Subjektivität. Eine Theorie tathafter Neubegründung des Ethischen nach Kant, Hegel und Lacan

Dominik Finkelde
Exzessive Subjektivität. Eine Theorie tathafter Neubegründung des Ethischen nach Kant, Hegel und Lacan

Freiburg 2015. 480 Seiten

ISBN 978-3495487709

Jetzt bei Amazon bestellen

Rezension: Philosophischer Literaturanzeiger, 1-2016

Rezension: Philosophisches Jahrbuch 123. Jg./II (2016)

Rezension: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 2016-64/6

Rezension: RISS - Zeitschrift für Psychoanalyse Nr. 85 (2017/1)

Wie lassen sich ethisch motivierte Taten denken, die sich auf keine gegebenen sittlichen Vorstellungen und keine Legalität stützen können? Das heißt: Taten, welche – umgekehrt – die gegebenen normativen Ordnungen radikal in Frage stellen, dennoch aber nicht einfach als eigennützige Verletzung oder willkürliche Übertretung der herrschenden Normativität zu qualifizieren sind. Die in dem vorliegenden Buch präsentierte Theorie "exzessiver Subjektivität" zielt auf genau solche historisch so seltenen wie fundamentalen (nämlich gründenden) ethischen Ereignisse. Die Rede von "exzessiver Subjektivität" wird dabei als ein Strukturmoment verstanden, aber nicht in der Verwirklichung dessen, was Ethik als philosophische Disziplin erklärbarer und rechtfertigbarer Handlungen vorzuschreiben versucht, sondern als Verwirklichung "des Ethischen", das sich im Sinne eines Kontextbruches mit der Sittlichkeit als Ineinssetzung von Partikulärem und Allgemeinem erst nachträglich (be-)gründet. Die Studie untersucht und analysiert diesen riskanten und dennoch unumgänglichen Moment einer "tathaften Neubegründung" als zentrales Strukturmoment des Ethischen in den Werken von Kant, Hegel und Lacan.

"Der heute vorherrschende Begriff von Subjektivität beruht auf dem Habermas'schen Projekt gegenseitiger Anerkennung von frei und verantwortlich handelnden Akteuren. Was diesem Projekt entgeht, ist das antagonistische Herzstück von Subjektivität: die traumatische Verstörung, die in den Begriff des Subjekts selbst – von Kant bis Hegel eingeschrieben ist. Mit Bezug auf Lacan erinnert uns Finkelde kraftvoll an diese vernachlässigte Dimension: Die wahre Bedeutung von exzessiver Subjektivität liegt darin, dass Subjektivität als solche exzessiv ist. Das Buch "Exzessive Subjektivität" ist nicht bloß ein wichtiger Beitrag zur Subjektphilosophie, es ist viel mehr: Es bestimmt das Themenfeld gänzlich neu. Kurz gesagt, es ist bereits jetzt ein Klassiker." – Slavoj Žižek


Jacques Lacan: Struktur. Andersheit. Subjektkonstitution

Dominik Finkelde
Jacques Lacan: Struktur. Andersheit. Subjektkonstitution

Kleine Edition, Bd. 18

Berlin 2015. 137 Seiten

ISBN 978-3941360372

Jetzt bei Amazon bestellen

Der vorliegende Band präsentiert erstmals einen der wichtigsten Vorträge Jacques Lacans in deutscher Übersetzung: "Über Struktur als das Einmischen einer Andersheit als Voraussetzung eines Subjekts." Lacan hielt ihn auf der berühmten Strukturalismus-Konferenz an der Johns Hopkins University in Baltimore im Jahr 1966, die unter dem Titel "The Structuralist Controversy" bekannt wurde. Der Vortrag bündelt philosophische Fragestellungen und Themen seiner Forschung aus zwei Jahrzehnten: die Unterscheidung zwischen dem "Subjekt der Aussage" und dem "Subjekt des Ausgesagten", die Rezeption von Bertrand Russells Mengen-Paradox und Gottlob Freges Theorie der Zahlengenese sowie die Einsicht in den prekären Status des Unbewussten, das in Wiederholungen befangen ist, um stets neu dem Subjekt sein 'Dasein' aufzufüllen. Ebenso legt Lacan seinen Hörern illustrative Veranschaulichungen der Psyche mit Verweisen auf das Möbius-Band, den Torus und die Klein’sche Flasche dar.

Der Grund für die eigentümliche Dichte des Vortrags wird unter anderem am Publikum gelegen haben: Roland Barthes, Jacques Derrida, Lucien Goldmann, René Girard, Jan Kott und andere hörten ihm zu. Die auf den Vortrag folgende Diskussion, die im Band enthalten ist und in der die Konflikte innerhalb der Strukturalismus-Debatten in gereizter Atmosphäre ausgetragen werden, macht den Text zu einem Zeitdokument besonderer Art.


Was in Krisen zählt. Wie Leben gelingen kann

Michael Bordt
Was in Krisen zählt. Wie Leben gelingen kann

München 2015. Audio-CD

Sprecher: Michael Bordt SJ

ISBN 978-3945095058

Jetzt bei Amazon bestellen

"Ich bin davon überzeugt, dass es zu Krisen kommt, weil Menschen vergessen, auf was es im Leben eigentlich ankommt. Anders gesagt: weil sie in falschen Bildern vom glücklichen Leben gefangen sind. Weil Menschen sich von Dingen ihr Glück versprechen, die nicht glücklich machen". (Michael Bordt)


Psychosomatische Anthropologie. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Unterricht und Studium

Eckhard Frick
Psychosomatische Anthropologie. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Unterricht und Studium

2. überarb. u. erw. Aufl.

Stuttgart 2015. 286 Seiten

Unter Mitarbeit von Harald Gündel

ISBN 978-3170230361

Jetzt bei Amazon bestellen

Medizin und Psychotherapie entwerfen mit verfeinerten diagnostischen Methoden ein immer klareres Bild vom Menschen, z. B. durch die Entschlüsselung des Genoms und durch die Untersuchung des Hirnstoffwechsels. Von welchem Menschenbild gehen die Wissenschaften aus, wenn sie den Menschen zum Gegenstand ihrer Forschung machen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen unserem zunehmenden Wissen über den Menschen und dem Unbewussten als dem Kern des Psychischen? Wo liegt der Unterschied zwischen dem Leib, der ich bin, und dem Körper, den ich habe, der vom Arzt untersucht und behandelt wird?
Die zweite Auflage greift Fragen und Erfahrungen von Fachleuten und Studierenden auf und erschließt in zehn Kapiteln die zentralen Themen des Menschseins (z. B. Bindung, Angst, Leiden, Trauer) für Gesundheit, Krankheit und Therapie. Besonderer Wert wird dabei auf den Dialog zwischen Psychosomatik und der philosophischen Auseinandersetzung mit dem Wesen des Menschen gelegt. Die Suche nach der Seele des Menschen wird ebenso thematisiert wie das Embodiment als aktueller Leitbegriff der Psychosomatik.


Zwischen Säkularisierung und religiöser Vitalisierung. Religiosität in Deutschland und Polen im Vergleich

Michael Hainz, Gert Pickel ,Detlef Pollack u.a.
Zwischen Säkularisierung und religiöser Vitalisierung. Religiosität in Deutschland und Polen im Vergleich

Veröffentlichungen der Sektion Religionssoziologie der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

Wiesbaden 2014. 327 Seiten (Softcover und eBook)

ISBN 978-3658046637

Direkt beim Verlag bestellen

Ob sich Religion in der Gegenwart durch Bedeutungsverlust oder eine Rückkehr des Religiösen auszeichnet, ist umstritten. Konsens ist, dass Religion in verschiedenen Kulturen und Ländern unterschiedliche Bedeutungen besitzt. In der Erkenntnis, dass Polen und Ostdeutschland diesbezüglich zwei Extreme darstellen, stellen sich hier erstmals deutsche und polnische Sozialwissenschaftler die Aufgabe, Ähnlichkeiten wie Differenzen zwischen Polen, Westdeutschland und Ostdeutschland herauszuarbeiten und entfalten vergleichende und weiterführende Perspektiven des Forschungsgebietes. Das umfasst die Frage, ob man trotz der Unterschiede in der verankerten Religiosität nicht in allen Gebieten Säkularisierungsprozesse feststellen kann genauso, wie Fragen nach dem Verhältnis der jüngeren Generation zu Religion und dessen politische Konsequenzen: Geht mit Säkularisierungsprozessen soziales Engagement zurück – und soziales Kapital verloren?


Glück. Ein interdisziplinäres Handbuch

Olivia Mitscherlich, Dieter Thomä ,Christoph Henning
Glück. Ein interdisziplinäres Handbuch

Stuttgart 2011, 466 Seiten
ISBN 978-3-476-02285-1

Webauftritt des Verlags

Bei Booklooker

Macht Geld glücklich? Ist Glück der Sinn des Lebens? Was passiert bei glücklichen Menschen im Hirn? Lässt sich Glück messen oder erlernen? Kann die Politik zum Glück beitragen? – Diese und andere Fragen beantwortet das interdisziplinäre Handbuch „Glück“, in dem neben der Philosophie z.B. die Neurowissenschaften zu Wort kommen wie auch Sozialmedizin, Psychologie, Ökonomie, Pädagogik, Kunst- und Literaturwissenschaft. Darüber hinaus erläutert das Handbuch Glücksbegriffe in verschiedenen Sprachen und Religionen und gibt einen Überblick über Glücksdeutungen in Geschichte und Gegenwart.


Wandel durch Dialog. Gesellschaftliche, politische und theologische Aspekte des Dialogs zwischen Islam und Christentum

Michael Reder, Havva Engin
Wandel durch Dialog. Gesellschaftliche, politische und theologische Aspekte des Dialogs zwischen Islam und Christentum

Interreligiöser Dialog in gesellschaftlicher Verantwortung, Bd. 2

Stuttgart 2014. 258 Seiten

ISBN 978-3170256149

Direkt beim Verlag bestellen

Der vorliegende zweite Band der Schriftenreihe "Interreligiöser Dialog in gesellschaftlicher Verantwortung" der Eugen-Biser-Stiftung beleuchtet unterschiedliche Aspekte des Wandels der deutschen und europäischen Gesellschaft im Zuge der zunehmenden Präsenz des Islam in Europa. Es zeigt sich, dass die wachsenden Konfliktpotenziale, die sich nicht zuletzt in einer dezidierten und politisch organisierten Islamfeindlichkeit niederschlagen, langfristig nur auf dem Wege des Dialogs überwunden werden können. In dem Band werden Gesprächsangebote von muslimischer wie von christlicher Seite vorgelegt, die es anzunehmen und weiterzuführen gilt.


Das Glück des Glücks. Philosophische Anthropologie gelingenden Lebens

Olivia Mitscherlich-Schönherr, Matthias Schloßberger
Das Glück des Glücks. Philosophische Anthropologie gelingenden Lebens

Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie, Bd. 4
Berlin 2014, 286 Seiten
ISSN 2192-4279

Inhaltsverzeichnis

Einzelartikel

Das Jahrbuch für Philosophische Anthropologie reflektiert interdisziplinäre Grenzübergänge zwischen den empirischen Disziplinen und ihren jeweiligen Anthropologien. Der diesjährige Band Das Glück des Glücks fragt nach dem Verhältnis der subjektiven und objektiven Dimensionen des Glücks. Dieses Verhältnis wird für die Themen „Glück haben“, „Glücklich sein“, „Das Glück suchen“ und „Das Glück verfehlen“ ausgelotet


Freuds Religionskritik und der 'Spiritual Turn'

Eckhard Frick, Andreas Hamburger
Freuds Religionskritik und der 'Spiritual Turn'

Stuttgart 2014. 200 Seiten

ISBN 978-3170230651

Jetzt bei Amazon bestellen

Sigmund Freuds 1927 erschienene "Zukunft einer Illusion" und die kurz darauf verfasste Erwiderung des reformierten Pfarrers und Psychoanalytikers Oskar Pfister ("Die Illusion einer Zukunft") eröffnen einen spannungsreichen Dialog zwischen dem Denken, der Praxis, den verschiedenen Schulen und Institutionen der Psychoanalyse einerseits und Theologie, Philosophie und Religionsgemeinschaften andererseits. Der aktuelle "Spiritual Turn" zeichnet sich durch die Hinwendung zu vielgestaltigen spirituellen Suchbewegungen des religiösen Subjekts aus, sowohl innerhalb religiöser Institutionen als auch unabhängig von diesen. Dieser "Spiritual Turn" löst eine Demokratisierung der Spiritualität, aber auch der klassischen psychoanalytischen Religionskritik und ihres Dialogs mit ihren Gesprächspartnern aus.


Quellwasser schluckweise. Großstadtpredigten

Gerd Haeffner
Quellwasser schluckweise. Großstadtpredigten

Saarbrücken 2014. 256 Seiten

ISBN 978-3-8416-0354-8

Jetzt bei Amazon bestellen

Die hier gesammelten Predigten stammen aus den Jahren 1988 bis 2013. Die meisten von ihnen sind in der Jesuitenkirche St. Michael in der Münchner Innenstadt beim sonntäglichen Hauptgottesdienst gehalten worden. Sie tragen drei besondere Akzente, die auf den Ausbildungsgang des Predigers zurückgehen: erstens die Spiritualität der Exerzitien des hl. Ignatius von Loyola, bei denen die Gestalt Jesu Christi und das Wirken des Hl. Geistes im Zentrum stehen; zweitens die anhaltende Bemühung um ein Verstehen der Glaubensbotschaft für die Gegenwart; drittens der Beitrag sowohl der deutschen wie der französischen Exegese. Dies ist kein Predigtbuch „zum Nachschlagen“. Eher findet man einladende Meditationen, die die biblischen Texte für heute erschließen, oft in überraschender Weise. Der einfühlsame Stil und die klare und kräftige Sprache sind geeignet, jeden Suchenden anzusprechen. Die befreiende, dialogische Kraft des Evangeliums kommt zum Ausdruck, erfrischend wie Quellwasser.


Zukunft der Demokratie. Ende einer Illusion oder Aufbruch zu neuen Formen?

Michael Reder, Mara-Daria Cojocaru
Zukunft der Demokratie. Ende einer Illusion oder Aufbruch zu neuen Formen?

Globale Solidarität – Schritte zu einer neuen Weltkultur, Bd. 24

Stuttgart 2014. 149 Seiten

ISBN 978-3170253506

Jetzt bei Amazon bestellen

Demokratie betrifft uns alle – doch gegenwärtig besteht Unsicherheit, ob sie nach wie vor als bestmögliche politische Ordnung gelten kann. Erschien sie im 20. Jahrhundert als alternativlos, so ziehen aktuelle politische, ökonomische und kulturelle Phänomene diese Gewissheit in Zweifel: Wie genau ist Demokratie theoretisch zu fassen? Wie praktisch zu verstehen? Kann oder muss sie weltweit dasselbe bedeuten? Was ist ihr normativer Kern?

Namhafte Politikwissenschaftler und Philosophen diskutieren diese Themen im Rahmen des Rottendorf Symposions – immer vor dem Hintergrund der Frage, ob sich das Ideal der Demokratie angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen, Problemlagen und Krisen als Illusion erweisen muss oder ob neue Formen von Demokratie geeignete Antworten auf die Transformationen gegenwärtiger Gesellschaften darstellen können.


Der Augenblick ist mein. Eine ignatianische Anleitung zum Beten

Christof Wolf
Der Augenblick ist mein. Eine ignatianische Anleitung zum Beten

Mit Aquarellen von Monika Gatt und einem Nachwort von Josef Schmidt SJ

Paderborn 2014. 120 Seiten

ISBN 978-3897105775

Jetzt bei Amazon bestellen

Ignatianische Exerzitien – das klingt nach Aufwand: vier Wochen beten und schweigen. Wie sollen Berufstätige das hinbekommen? "In Wirklichkeit können auch Exerzitien, die mitten im Lebensalltag und nicht schweigend vollzogen werden, vollkommen ignatianisch sein", hat Papst Franziskus im Interview gesagt. Ignatianisch ist eben nicht zuerst eine Methode, sondern eine Sichtweise. Ignatius geht davon aus, dass Gott in allem zu finden ist. "Die Welt ist Gottes so voll", hat Alfred Delp geschrieben. Wichtig ist, sich diesem Allem, dieser Fülle zu öffnen, sensibel zu werden für die Gegenwart Gottes, um sich selbst danach auszurichten und das Leben neu zu ordnen. Das allerdings kann, das muss man üben. Der Filmemacher und Jesuit P. Christof Wolf hat die Ignatianischen Exerzitien für den Alltag aufbereitet. An den vier klassischen Themen "Prinzip und Fundament", "Das Leben Jesu", "Das Leiden Jesu", "Die Auferstehung Jesu" entlang hat er für jeden Tag einen Bibeltext ausgewählt, ihn kommentiert und dazu Impulsfragen formuliert. Außerdem gibt es täglich einen Filmtipp, denn die großen Themen des Lebens, die natürlich immer religiöse Themen sind, werden heute auch im Kino erzählt.


Normiertes Leben. Biopolitik und die Funktionalisierung ethischer Diskurse

Dominik Finkelde, Julia Inthorn ,Michael Reder
Normiertes Leben. Biopolitik und die Funktionalisierung ethischer Diskurse

Frankfurt u.a. 2013. 251 Seiten

ISBN 978-3593399522

Jetzt bei Amazon bestellen

Biopolitik und Bioethik sind zwei zentrale Felder der wissenschaftlichen wie gesellschaftlichen Diskussion. In diesem Band fragen Geistes- und Kulturwissenschaftler nach der Funktion ethischer Diskurse. Sie zeigen, dass Ethik zu einem Instrument werden kann, biopolitische Entscheidungen zu legitimieren.


Echtheit, Wahrheit, Ehrlichkeit. Authentizität in der Online-Kommunikation

Martin Emmer, Alexander Filipović ,Jan-Hinrik Schmidt u.a.
Echtheit, Wahrheit, Ehrlichkeit. Authentizität in der Online-Kommunikation

Kommunikations- und Medienethik, Bd. 2

Weinheim 2013. 208 Seiten

ISBN 978-3779930013

Jetzt bei Amazon bestellen

Zwanzig Jahre nach Beginn der Verbreitung des Internets gewinnen Fragen nach der Authentizität computervermittelter Kommunikation neues Gewicht. Menschen können die Wahrheit und Echtheit persönlicher Selbstdarstellungen, der Informationen und der Kommunikation im Netz schwer beurteilen. Ist Authentizität noch eine Maßgabe? Die Texte des Bandes erklären die Bedeutung der Authentizität für die Gegenwartsgesellschaft.


Die Kunst sich selbst auszuhalten. Ein Weg zur inneren Freiheit

Michael Bordt
Die Kunst sich selbst auszuhalten. Ein Weg zur inneren Freiheit

München 2013. 88 Seiten

ISBN 978-3-89883-388-2

Jetzt bei Amazon bestellen

Wer kennt das nicht? Stress im Job. Die Anforderungen wachsen ständig. Kaum Zeit, einmal duchzuatmen. Und das nicht nur im Beruf, auch in der Freizeit. Wir simsen, shoppen, sind unterwegs oder verschwinden in den Weiten des Internets. Keine Zeit. Schon gar nicht für uns selbst. Und das mit guten Grund: Es könnte ja zunächst unangenehm sein, was da in unserem Innenleben hochkommt – hartnäckige Fantasiedialoge über vergangene Streitgespräche, Zweifel am Job, an Beziehungen oder an uns selbst rütteln womöglich an dem Leben, in dem wir uns eingerichtet haben, können uns überwältigen und deprimieren... Aber wer mit sich selbst vertraut ist und gelernt hat, sich und seine inneren Spannungen auszuhalten, ist ein freier Mensch. Wer frei ist, ist nicht mehr darauf angewiesen, das zu tun, was andere erwarten, kann eigene Entscheidungen treffen und Konflikten leichter standhalten. Ein freier Mensch wird nichts weniger als sein wahres Ich kennenlernen und schließlich zu dem Leben finden, das zu ihm passt.


Kants Opus postumum und seine Rezeption

Giovanni Pietro Basile
Kants Opus postumum und seine Rezeption

Kantstudien-Ergänzungshefte, Heft 175

Berlin und Boston 2013. 536 Seiten

ISBN 978-3110269680

Jetzt bei Amazon bestellen

This study presents the historical impact of Kant’s Opus postumum, the philosopher’s last unfinished work, in a critical discussion that extends from the time of the work’s initial reception in the 19th century up to contemporary Kant research. The common thread that unites this study is a systematic historical reconstruction of the disputes between those interpreters who saw this work as a major departure on the part of the late Kant from the philosophy of his critical writings, and others who saw this posthumously published work as coherently evolving from Kant’s earlier transcendental philosophy.


Globalização e filosofia

Michael Reder
Globalização e filosofia

Portugiesische Übersetzung von Michael Reder: Globalisierung und Philosophie. Eine Einführung

Sao Paulo 2013. 168 Seiten

ISBN 978-8515039944

Jetzt bei Amazon bestellen

A globalização desperta temores e esperanças. O processo da globalização, que, muitas vezes, parece proporcionar paz e prosperidade, pode também trazer novas fontes de conflito, além de criar problemas de identidade. Há anos, também a filosofia se interessa pela globalização. Este livro apresenta a reflexão multifacetada da filosofia de forma clara e escrita vibrante. Os temas e os termos são explicados com exemplos práticos e modelos de vários pensadores, de Kant a Habermas.

Zur aktuellen deutschen Ausgabe


Allgemeine Ethik

Friedo Ricken
Allgemeine Ethik

Grundkurs Philosophie, Bd. 4

5. überarb. und erg. Aufl.

Stuttgart 2013. 332 Seiten

ISBN 978-3170225831

Jetzt bei Amazon bestellen

Das menschliche Leben ist eine Abfolge von Entscheidungen. Der Mensch steht daher unausweichlich vor der Frage nach dem richtigen Handeln. Hier sucht die Ethik nach einer begründeten Antwort und zugleich nach einer ausgewiesenen Begründungsmethode. Kriterium des richtigen Handelns ist die Selbstzwecklichkeit des Menschen. Verantwortbar ist ein Handeln, das den berechtigten Anspruch der Betroffenen auf ihr Glück und die dazu erforderlichen Güter und Rechte respektiert. Eine ausschließlich an den Folgen orientierte Bewertung der Handlung wird der Selbstzwecklichkeit des Menschen nicht gerecht. Die 5. überarbeitete Auflage ist unter anderem ergänzt durch Ausführungen zum Kohärentismus und zum Kontraktualismus.


Ein Bewußtsein von dem, was fehlt. Eine Diskussion mit Jürgen Habermas (chinesische Ausgabe)

Michael Reder, Josef Schmidt
Ein Bewußtsein von dem, was fehlt. Eine Diskussion mit Jürgen Habermas (chinesische Ausgabe)

Shanghai 2013. 126 Seiten

ISBN 978-7100099837

Zur aktuellen deutschen Ausgabe


Kant's "Tugendlehre". A Comprehensive Commentary

Andreas Trampota, Oliver Sensen ,Jens Timmermann
Kant's "Tugendlehre". A Comprehensive Commentary

Berlin u.a. 2013. 442 Seiten

ISBN 978-3110202618

Jetzt bei Amazon bestellen

In recent years there has been renewed interest in the "Doctrine of Virtue", the ethical part of Kant's late systematic treatise on moral philosophy, the "Metaphysics of Morals". The present volume responds to these demands. Following a series of research workshops, 18 scholars from Germany, Italy, Britain and the United States provide a seamless commentary on the "Doctrine of Virtue", discussing topics such as suicide, truthfulness, moral perfection, beneficence, gratitude, sympathy, respect and friendship as well as Kant's moral psychology, philosophy of action and theory of moral education. This book will be an invaluable resource for moral philosophers and Kant scholars alike.