Bildung und Lehre

Lehre_Schellhammer.jpg

 

Vorträge und Workshops

In Vorträgen oder Workshops werden gesellschaftlich relevante Themen und Forschungsergebnisse mit Akteur*innen der Zivilgesellschaft besprochen und so an die breite Öffentlichkeit getragen.

Hier sehen Sie eine kleine Auswahl von Vorträgen und Workshops, die das ZGF angeboten hat. Kommen Sie gerne mit Ihrer Anfrage auf uns zu.

 

Lehrveranstaltungen

An der HFPH werden Übungen, Seminare, und (Ring-)vorlesungen von Mitarbeiter*innen des ZGF angeboten

 

Geplant ab SoSe 2021

  • Lesbos Summer School “European Borders on the Verge of Human Disaster”
  • Philosophie der Grenze

  • Theater als Intervention, Teil 2

WiSe 2020/21

SoSe 2020

Auswahl an vergangenden Lehrveranstaltungen

  • Ringvorlesung Bildung zum Widerstand (Schellhammer/Goerdeler)

  • Einführung in die Umweltethik. Begründungsnarrative, (welt-) politische Implikationen und (inter-) kulturelle Ausblicke (Gösele)

  • „Was fühlt der Homo Oeconomicus? Zur Bedeutung der Emotionen im
    Kontext der Ökonomie“, Leuphana Universität (Steinforth)

  • Eine andere Welt ist möglich? Menschliches Leid, globale Trends und die Forderungen der Gerechtigkeit (Gösele)

 

 

Ausbildungskurse für Jesuiten

Das ZGF organisiert Ausbildungskurse, wie z. B. die Summer School auf Lesbos, für Jesuiten, die im Rahmen des Formation Centers Munich an der HFPH studieren. In den Kursen werden gesellschaftlich relevante Themen mit der eigenen spirituellen Praxis und persönlichen Entwicklung verknüpft.

 

Die Hochschule für Philosophie ist Teil des Formation Centers Munich als einem der Standorte in Europa, wo junge Jesuiten ihre philosophisch-theologische Grundausbildung erhalten. Dabei geht es nicht nur um das akademische Studium der Philosophie, sondern auch um eine umfassende Persönlichkeitsbildung, die hilft, die jesuitische Identität als „Menschen für andere“ zu stärken und den großen Herausforderungen und Ungerechtigkeiten unserer Zeit zu begegnen.

Das ZGF hat unter anderem den Auftrag, diese umfassend verstandene Ausbildung zu unterstützen, vor allem im Hinblick auf eine vertiefte sowohl persönliche wie philosophisch-sozialwissenschaftliche Reflexion der kontextuellen Sendung von Jesuiten in Europa angesichts der Anforderungen des interkulturellen Dialogs und der Ausrichtung auf eine „ganzheitliche Ökologie“ im Sinn der Enzyklika „Laudato si’“.

Teil des Ausbildungsprogramms der Jesuiten in München sind jährliche Sommerkurse. In diesem Rahmen wird das ZGF zusammen mit der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften) eine Summer School in Lesbos veranstalten: Die Begegnung mit – unter zunehmend unmenschlichen Bedingungen lebenden – Flüchtlingen und engagierten Sozialarbeiter*innen vor Ort, der Austausch mit griechischen Wissenschaftlern und Studierenden, die angeleitete persönliche wie wissenschaftliche Reflexion und die Aufmerksamkeit auf Spielräume wenigstens kleiner Beiträge zum Wandel sind Elemente sowhl einer umfassend verstanden Bildung wie der transformativen Forschung.

Das ZGF und das ehemalige Institut für Gesellschaftpolitik haben eine lange Erfahrung in der Mitwirkung in der auf den Einsatz für „Glaube und Gerechtigkeit“ ausgerichteten Ausbildung von Jesuiten: In der Vergangenheit wurden in Zusammenarbeit mit der Universität Ignatianum in Krakau Sommerkurse in Krakau und München veranstaltet, die Jesuitenstudenten aus Polen, Deutschland, Indien, Ungarn, Tschechien, Litauen und der Schweiz zusammenbrachten, um über globale Herausforderungen nachzudenken, aber auch vor Ort Erfahrungen zu machen. Im Sommersemester wurden über viele Jahre Kurse veranstaltet, die begleitend zu sozialen Praktikas in Methoden der sozialwissenschaftlichen Forschung einführten und alle zwei Jahre wurde im Kontext des ersten Ausbildungsabschnitts von Jesuiten (Noviziat) Workshops zum Zusammenhang von Glaube und Gerechtigkeit gestaltet. Mehr zu früheren Kursen finden Sie hier.

 

Kontakt