Diskursmacht – Wissen – Teilhabe

Welche Rolle spielt epistemische Gewalt in der Philosophie?

 

Alle Informationen zum Workshop am 01. und 02. Dezember 2022 finden Sie hier: WORKSHOP
pexels-anna-shvets-36831891.jpg

Alle Informationen zum Round Table am 01. Dezember 2022 finden Sie hier: ROUND TABLEpexels-anna-shvets-3683188.jpg

Für HFPH-Studierende: Lehrveranstaltung Epistemic Justice im Wintersemester 22/23 mit Prof. Claudia Paganini und Lena Schützle.

Fotos von Anna Shvets

Eine Kooperation zwischen dem Lehrstuhl Medienethik und dem Lehrstuhl Intercultural Social Transformation, sowie dem Zentrum für globale Fragen und dem zem::dg.

Die Veranstaltung wird gefördert durch pro philosophia e.V. und SWIP - Society for Women in Philosophy.

swip logo 500x209.jpg

Referent*innen Round Table

eO_o8TDpR5mpPM7DDXJGog_thumb_88ac.jpg Dr. Hilkje C. Hänel ist Helene-Lange Gastprofessorin für Philosophie an der Universität Oldenburg sowie wissenschaftliche Mitarbeiterin für Politische Theorie an der Universität Potsdam. Sie arbeitet zu den Themen epistemische Ungerechtigkeit, Sexualität und Geschlecht, Migration und Behinderung und schreibt sowohl wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Bücher als auch Kriminalromane.
IMG_9686.JPG

PD Dr. habil. Anke Graneß ist Geschäftsführerin des DFG-geförderten Reinhart Koselleck-Projekts "Geschichten der Philosophie in globaler Perspektive" an der Universität Hildesheim. Ihre Forschungsinteressen umfassen die Geschichte der Philosophie, Philosophie in Afrika, interkulturelle Philosophie, globale Gerechtigkeit und feministische Theorie.

Zu ihren Veröffentlichungen gehören: Das menschliche Minimum. Globale Gerechtigkeit aus afrikanischer Sicht: Henry Odera Oruka (Frankfurt/New York: Campus 2011); Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Eine Einführung (Wien: Facultas 2019, mit Martina Kopf und Magdalena Kraus) und Philosophie in Afrika. Herausforderungen einer globalen Philosophiegeschichte (Berlin: Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 2023).

PICT2347.JPG

Jacques Zannou ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am UNESCO Chair in Arts and Culture in Education an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Bildung, Kulturen, Identitäten und soziale Wirklichkeiten von Menschen aus dem Globalen Süden und dem Globalen Norden unter Anwendung dekolonialer und kritischer Ansätze. In seinem Promotionsprojekt arbeitet er an pragmatischen dekolonialen Optionen, die das nachhaltige und solidarische Denken und Handeln von Menschen unabhängig von ihrem Verstrickungsniveau in die koloniale Matrix der Macht und unter Berücksichtigung ihrer postdigitalen Praktiken fördern können.

Dr. Karin Hutflötz Dr. Karin Hutflötz ist Philosophin und Gründerin des Instituts für philosophische Bildungsforschung und Beratung.

 

 

 

 

Flyer

 

 


CfA_deusch.pdf // CfA_English.pdf // (English text below)

Veranstaltungsort: Hochschule für Philosophie, Kaulbachstraße 35, 80539 München
Vorbereitungsteam: Lena Schützle und Sabrina Kofahl

Einreichungsschluss: 15.07.2022


Thema:

Die Frage danach, welche Rolle Wissen und Wissenschaften für eine sozial gerechtere und nachhaltigere Gesellschaft spielen, ist sowohl in der philosophischen Debatte als auch im Diskurs benachbarter Disziplinen hochaktuell. Dabei geht es neben den Faktoren gelingender Transformationsprozesse auch darum, inwiefern Strukturen der Wissensgenerierung und -kommunikation selbst gewaltförmig sind. In welcher Form treten Zugangsbeschränkungen des philosophischen Diskurses auf und sind diese Limitierungen gerechtfertigt oder wurzeln sie in rassistischen, sexistischen und klassistischen Vorurteilen?

Während die praktische und interkulturelle Philosophie sowie das transformative Forschen Ansätze bieten, Universalismen zu hinterfragen und Othering offenzulegen, liefert die Medienethik ein Verständnis dafür, wie Master- und Basisnarrative gesellschaftliche Wahrnehmung von Wissen(schaft) prägen. Es stellt sich jedoch die Frage, wie auch solche Praktiken epistemische Gewalt ausüben und sich dadurch der Vision von mehr Teilhabe und sozialer Gerechtigkeit versperren. Exkludierende Zugangsbeschränkungen, starre Disziplingrenzen und traditionelle Personalpolitik sind eine erste Rangliste von Beispielen eines in sich verschränkten Machtgefüges, in das die Philosophie verstrickt ist.

Die Veranstaltung setzt sich aus Workshopeinheiten am Nachmittag und einem Round Table am Abend zusammen. Wir wollen einen Raum für das gemeinsame Lernen schaffen – gegenseitige Wertschätzung und Inspiration sind uns dabei besonders wichtig. Vorschläge für künstlerische und körperbasierte Beiträge sind herzlich willkommen. Schreiben Sie uns gerne, wenn Sie unsicher sind, ob ihr Thema oder Ihre Methodik zu der Ausschreibung passt.

Auf folgende Fragen kann Bezug genommen werden:

  • Welche Master- und Basisnarrative tragen dazu bei, dass (nur) bestimmte Formen von Wissen anerkannt werden?
  • Müssen wir den philosophischen Kanon erweitern? Wenn ja, um was?
  • (Wie) kann epistemische Befreiung gelingen?
  • Was brauchen interkulturelle, praktische Philosoph:innen, um achtsam mit unterschiedlichen Wissenszugängen umgehen zu können? 
  • Von welchen dekolonialen, feministischen, transformativen Ansätzen und Akteur:innen gilt es zu lernen?
  • (Wie) kann die Philosophie zur Überwindung sozialer Exklusion beitragen?
  • Welche Erfolge im Kampf für mehr Gerechtigkeit sind der Philosophiegeschichte zu verdanken? Welche sollten noch in diese eingeschrieben werden?
  • Was sollen wir tun? Wissen neu denken oder affirmativ sabotieren?
  • Welche Sicherheiten bietet der aufklärerische Rahmen der Wissenschaftspraxis? Welche Gefahren birgt eine epistemische Öffnung?
  • Braucht es eine Provinzialisierung Europas oder eine Globalisierung der Peripherie?

 

Hinweis zum Prozedere und Einreichungsschluss:
Aussagekräftige Abstracts (ca. bis 2.500 Zeichen) mit konkretem Bezug zum Thema der Veranstaltungen, der Erwähnung zentraler Autoren und eine Kurzbiografie (bis 1.000 Zeichen) werden bis zum 15.07.2022 an die folgenden Adressen erbeten: sabrina.kofahl@zemdg.de und lena.schuetzle@hfph.de

Wir freuen uns auf die Einreichungen!

Sabrina Kofahl zem::dg & Lehrstuhl Medienethik, HFPH
Lena Schützle Zentrum für Globale Fragen & Lehrstuhl Intercultural Social Transformation, HFPH

 


 

Knowledge, Participation and Power of Discourse

The Meaning of Epistemic Injustice in Philosophy

Date: Thursday, December 1st, 2022
Place: Munich School of Philosophy, Kaulbachstraße 35, 80539 Munich
Organized by Lena Schützle and Sabrina Kofahl

Submission deadline: July 15th, 2022


Topic:
The question about the relevance of knowledge and sciences for a society built on equality and justice is urgent in the current philosophical debate and its related fields. Not only the factors for successful transformation are being challenged, but also the extent to which structures of generating and communicating knowledge are inherently violent. What are the restrictions limiting access to participation in philosophical debates? Are these restrictions justifiable or are they affected by sexist, racist and classist prejudices?

Practical and intercultural Philosophy as well as transformative research offer approaches to questioning universalisms and disclosing practices of othering. Media ethics provides understanding on how master and base narratives shape the perception of knowledge and science. The question is: In what way are these critical approaches epistemically unjust themselves, obstructing the vision of participation and increasing social justice? Exclusive access, rigid boundaries between (scientific) disciplines and traditional personnel policy are just a few examples for the structures of power philosophy is entangled in.

The event consists of workshop units in the afternoon and a round table in the evening. We wish to open a space for joint learning. Mutual appreciation and inspiration are important to us. Artistic and body-centered inputs beyond the conventional scientific framework are welcome. If you are uncertain whether your topic or your method suits the call, please don’t hesitate to contact us.

You may refer to the following questions:

  • Which master and basic narratives contribute to the fact that (only) certain forms of knowledge are recognized?
  • (How) can epistemic liberation succeed?
  • Do we need to expand the philosophical canon? If so, by what?
  • Are epistemic “liberation” or “freedom” attainable objectives?
  • Which instruments do intercultural and practical philosophers need to mindfully handle the diversity of approaches to knowledge? 
  • Which decolonial, feminist, transformative approaches and actors should we learn from?
  • (How) can philosophy have a share in overcoming social exclusion?
  • What contributions to the cause of justice can be attributed to the history of philosophy? Which ones are yet to be inscribed in it?
  • What should we do? Rethinking knowledge or practicing affirmative sabotage?
  • What do we gain by referring to the framework of enlightenment in our scientific practice? What are the risks of an epistemic opening?
  • Are we in need for a provincialization of Europe or a globalization of the periphery?

 

Information on the procedure and submission deadline:
Meaningful abstracts (approx. up to 2,500 characters) with specific reference to the topic of the event, a remark on your main authors, and a short biography (up to 1,000 characters) are requested by July 15, 2022 to the following addresses: sabrina.kofahl@zemdg.de and lena.schuetzle@hfph.de

We are looking forward to the submissions!