Dr. Olivia Mitscherlich-Schönherr

Olivia Mitscherlich-Schönherr

Gelingendes Sterben. Zeitgenössische Theorien im interdisziplinären Dialog

de Gruyter; 1. Auflage 2019
352 Seiten
ISBN 978-3-11-059993
Inhaltsverzeichnis

Verlagswebseite

Grenzgänge. Studien in philosophischer Anthropologie, Bd. I 
ISSN 2570-0901

Die Reihe Grenzgänge. Studien in philosophischer Anthropologie versammelt Monographien und Sammelbände, um einen interdisziplinären Dialog über Grenzfragen menschlichen Lebens anzustoßen. An den Grenzen menschlichen Lebens wird das Ineinandergreifen seiner unterschiedlichen – organischen, leiblichen und sozio-kulturell konstituierten, geistigen – Dimensionen zum Problem. In der Auseinandersetzung mit den Grenzen menschlichen Lebens verschränken sich anthropologische Fragen nach der Verfasstheit des Mensch-Seins mit normativen Fragen nach einem gelingenden oder guten Leben sowie nach einer guten, politischen Ordnung des Miteinanders. Die Reihe nimmt sich den unterschiedlichen anthropologischen, ethischen und politischen Fragen an, mit denen die verschiedenen Grenzphänomene menschlichen Lebens konfrontieren. Da die Grenzfragen Gegenstand verschiedener Disziplinen sind, soll Grenzgänge diese Auseinandersetzung im interdisziplinären Austausch führen.

Der Sammelband Gelingendes Sterben. Zeitgenössische Theorien im interdisziplinären Dialog bildet den Auftakt der Reihe Grenzgänge. Inhaltlich beschäftigt er sich u.a. mit folgenden Fragen: Wie ist menschliches Sterben verfasst? Was können wir über den Tod wissen? Mit welchen besonderen Herausforderungen werden wir in unserem Streben nach einem gelingenden Leben durch den bald bevorstehenden Tod konfrontiert? Der Band nimmt sich damit einem – in der zeitgenössischen Ethik weitestgehend vernachlässigten – Aspekt des Gelingens menschlichen Lebens an.

 

 

Olivia Mitscherlich-Schönherr, Matthias Schloßberger

Die Unergründlichkeit der menschlichen Natur

Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie, Bd. 5
Berlin 2015, 293 Seiten
ISSN 2192-4279

Inhaltsverzeichnis

Einzelartikel

Die Unergründlichkeit der menschlichen Natur ist ein Gemeinplatz der Philosophie: Irgendetwas an der Natur des Menschen entzieht sich beharrlich jedem philosophischen Zugriff: homo absconditus. Das Motiv findet sich in vielen philosophischen Traditionen, aber erst die recht gestellte Frage nach dem Wesen des Menschen ermöglicht ein volles Verständnis der Rede vom homo absconditus. Der Band versammelt Beiträge aus unterschiedlichen Traditionen und Schulen und bringt so die verschiedenen Zugriffe auf die Unergründlichkeit der menschlichen Natur ins Gespräch.

 

Olivia Mitscherlich-Schönherr, Matthias Schloßberger

Das Glück des Glücks. Philosophische Anthropologie gelingenden Lebens

Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie, Bd. 4
Berlin 2014, 286 Seiten
ISSN 2192-4279

Inhaltsverzeichnis

Einzelartikel

Das Jahrbuch für Philosophische Anthropologie reflektiert interdisziplinäre Grenzübergänge zwischen den empirischen Disziplinen und ihren jeweiligen Anthropologien. Der diesjährige Band Das Glück des Glücks fragt nach dem Verhältnis der subjektiven und objektiven Dimensionen des Glücks. Dieses Verhältnis wird für die Themen „Glück haben“, „Glücklich sein“, „Das Glück suchen“ und „Das Glück verfehlen“ ausgelotet

Olivia Mitscherlich, Dieter Thomä, Christoph Henning

Glück. Ein interdisziplinäres Handbuch

Stuttgart 2011, 466 Seiten
ISBN 978-3-476-02285-1

Webauftritt des Verlags

Bei Booklooker

Macht Geld glücklich? Ist Glück der Sinn des Lebens? Was passiert bei glücklichen Menschen im Hirn? Lässt sich Glück messen oder erlernen? Kann die Politik zum Glück beitragen? – Diese und andere Fragen beantwortet das interdisziplinäre Handbuch „Glück“, in dem neben der Philosophie z.B. die Neurowissenschaften zu Wort kommen wie auch Sozialmedizin, Psychologie, Ökonomie, Pädagogik, Kunst- und Literaturwissenschaft. Darüber hinaus erläutert das Handbuch Glücksbegriffe in verschiedenen Sprachen und Religionen und gibt einen Überblick über Glücksdeutungen in Geschichte und Gegenwart.

Olivia Mitscherlich

Natur und Geschichte. Helmuth Plessners in sich gebrochene Lebensphilosophie

Berlin 2007, 368 Seiten
ISBN 978-3-05-004248-0

Webauftritt des Verlags

Bei Booklooker

In ihrer Rekonstruktion von Helmuth Plessners Projekt einer „Neuschöpfung der Philosophie“ geht Olivia Mitscherlich von der systematischen Frage aus, wie philosophische Orientierung unter den Bedingungen der Moderne möglich ist. Sie findet Plessners Antwort in dem scheinbar widersprüchlichen Nebeneinander von Naturphilosophie und Geschichtsphilosophie, das seine Lebensphilosophie charakterisiert.

Mit seiner Lebensphilosophie nimmt Plessner das moderne Wissen um die Endlichkeit von Philosophie ernst, zieht daraus jedoch nicht den Schluss, die endlichen Lebensvollzüge zum letzten Sinnhorizont alles Denkens und Handelns zu hypostasieren. Vielmehr begibt er sich mit seiner in sich gebrochenen Lebensphilosophie in den historischen Sinnhorizont seiner Zeit und unterläuft dessen Verabsolutierung von innen heraus. Im Zugleich von Naturphilosophie und Geschichtsphilosophie hält er den letzten Wahrheitsgrund offen. Damit gelingt es ihm, im Wissen um die Endlichkeit von Philosophie an deren Rationalitätsanspruch festzuhalten.