"Ethik für Algorithmiker" - zem::dg verfasst Studie zur Professionsethik für Bertelsmann-Stiftung

Im Rahmen der Impulsreihe Algorithmenethik der Bertelsmann-Stiftung veröffentlichen Christopher Koska, Claudia Paganini und Alexander Filipovic eine Studie zur Frage, wie die Algorithmenethik aus den historischen Erfahrungen der Professionsethiken anderer Berufsfelder lernen kann.

Algorithmenethik.jpg

Ralph Müller-Eiselt von der Bertelsmann-Stiftung fasst die Motivation der Studie zusammen:

"Eine Professionsethik für Algorithmiker! Solch eine Forderung wird dieser Tage immer lauter. Nicht zu Unrecht, denn Experten aus verschiedensten Disziplinen berichten über den stetig zunehmenden sozialen Einfluss algorithmischer Systeme. Ob ein solches System Schaden anrichtet oder die Welt verbessert, dafür sind – und auch das ist mittlerweile weithin bekannt – Menschen verantwortlich. Von der Zielsetzung und Entwicklung der Systeme, über die Auswahl der Trainingsdaten bis hin zum eigentlichen Einsatz, spielen menschliche Entscheider die Schlüsselrolle."

Mehr dazu lesen Sie auf den Seiten der Bertelsmann-Stiftung: Blogeintrag zur Professionsethik-Studie