Gleichstellung und die Frauenbeauftragte an der Hochschule für Philosophie München

Gleichstellung in Akademia ist ein wichtiges Thema: Obschon laut Statistischem Bundesamt regelmäßig genauso viele Frauen wie Männer ein Studium beginnen, finden sich über Promotion und Habilitation hinweg zunehmend weniger Frauen, und bei den Professuren ist der Frauenanteil am geringsten. Die akademische Philosophie ist dabei keine Ausnahme, hier liegt der Frauenanteil an den Professuren bei 24 Prozent (Stand 2017). Die Gründe sind vielfältig: vom Stereotyp des bärtigen Philosophen bis zu Problemen der modernen Fachkultur. Sie sind auf jeden Fall immer auch strukturell begründet, weshalb u.a. mit dem Amt der Frauenbeauftragten das Thema Gleichstellung innerhalb der Hochschule auch strukturell verankert ist.

 


Was ist eine Frauenbeauftragte?

Die Aufgaben einer Frauenbeauftragten sind generell im Bayerischen Hochschulgesetz definiert. Dort heißt es:

„Die Frauenbeauftragten achten auf die Vermeidung von Nachteilen für Wissenschaftlerinnen, weibliche Lehrpersonen und Studierende; sie unterstützen die Hochschule in der Wahrnehmung ihrer Aufgabe der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichstellung von Frauen und Männern.“ (BayHschG, Art. 4, Abs. 2, Satz 1)

An der Hochschule dient zusätzlich das Leitbild dazu, den Aufgabenbereich der Gleichstellung zu interpretieren. Die Frauenbeauftragte wird vom Senat eingesetzt.

 


Wie ist die Situation von Frauen an der Hochschule?

Bis 2006 waren alle Professoren der Hochschule Mitglieder des Jesuitenordens und folglich Männer. Bei den ersten drei Berufungen von Nicht-Jesuiten sind ebenfalls Männer berufen worden. Im Oktober 2019 wurde die erste Frau auf eine Professur an der Hochschule berufen, so dass aktuell zehn Professoren und eine Professorin an der Hochschule lehren. Der Mittelbau setzt sich aus Jesuiten und weiteren Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern zusammen. Bei letzteren ist das Geschlechterverhältnis ausgewogen. Unter den Studierenden waren in 2018 58 Prozent männlich und 42 Prozent weiblich.

 


Wer ist die Frauenbeauftragte und wie erreiche ich sie?

Der Senat hat im Sommersemester 2017 Frau Dr. Mara-Daria Cojocaru auf Vorschlag der Studierendenvertretung zur Frauenbeauftragten ernannt.

Sie erreichen die Frauenbeauftragte unter gleichstellung@hfph.de.

 


Welche Maßnahmen unternimmt die Frauenbeauftragte für die Studentinnen?

Es gibt regelmäßig, einmal im Semester, die Möglichkeit, sich im Rahmen der Frauenvollversammlung mit der Frauenbeauftragten zu treffen. Bei diesen Treffen geht es um die gemeinschaftliche Entwicklung von Initiativen zur Förderung von Frauen im Studium sowie zur Verbesserung der Fachkultur im Sinne der Gleichstellung insgesamt. Zudem können sich hier Studentinnen unterschiedlicher Semester und Qualifikationsstufen vernetzen.

Im Rahmen von Workshops, Vortragsreihen und Berufungsverfahren unterstützt die Frauenbeauftragte die Hochschule dabei, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern tatsächlich zu erreichen und bestehende Nachteile zu beseitigen.

 


Mehr zum Thema

Hier finden sich weiterführende Links zum Thema Gleichstellung, Geschlechtergerechtigkeit und Frauen in der Wissenschaft. Die Links sind nach Thema und nach Beitragsart sortiert.

 

Thema "Chancengleichheit/Geschlechtergerechtigkeit"

Wissenschaftliche Studien

Artikel in Zeitschriften und Zeitungen

 

Thema "Diskriminierung von Frauen"

Radiobeiträge

  • „Das Frauenbild der Philosophen“
    (Philosophen traut man im Allgemeinen tiefere Einsichten zu als Menschen, die keine berufsmäßigen Denker sind. Was sie im Laufe der Jahrhunderte über Frauen gesagt haben, klingt jedoch in den meisten Fällen erstaunlich einfältig. Die Geschichte der großen Denker ist in weiten Teilen eine Geschichte frauenfeindlicher Vorurteile. Die meisten tun nichts anderes, als das theoretisch zu legitimieren, was 2000 Jahre und länger praktiziert wurde: die Unterdrückung der Frau. Dabei werden die immer gleichen Argumente in immer neuen Variationen vorgeführt.)
    20 Min. Radiobeitrag des Bayerischen Rundfunks zum nachhören
  • „Die neuen Frauenhasser und der Feminismus“
    (Untersuchung der zunehmenden Hetze gegen Frauen im Internet.)
    50 Min. Radiobeitrag des Bayerischen Rundfunks zum nachhören

Blogbeiträge

 

Thema "feministische Philosophie" und "Frauen in der Philosophie"

Sammelbände

  • „Frauen in Philosophie und Wissenschaft“
    (Der von Brigitte Doetsch herausgegebene Band präsentiert die aktuelle Feministische Philosophie und sammelt Beiträge, die Einblick geben in den gegenwärtigen Forschungsstand, wie ihn „Philosophinnen im dritten Jahrtausend“ erreicht haben. Insgesamt neun, zum Teil interdisziplinär ausgerichtete Arbeiten werden vorgestellt. Das Themenspektrum ist weit: Geschichte der Philosophie; Politische Philosophie und Naturphilosophie; Epistemologie; Biopolitik und Bioethik als Bereiche praktischer Philosophie; Forschung über Geschlechterverhältnisse. Alle Beiträge gehen zurück auf eine Vortragsreihe des Braunschweiger Zentrums für Gender Studies (www.genderzentrum.de). Leser/-innen erhalten einen guten Überblick über die aktuelle Frauenforschung aus der Sicht theoretischer und praktischer Philosophie.)
Thema "Förderung von Philosophinnen"

Projekte/Netzwerke

Artikel in Zeitschriften und Zeitungen

Interviews

Blogbeiträge

  • „Philosophinnen...denn die Philosophie ist weiblich“
    (Internetseite, die es sich zur Aufgabe gemacht hat alle Philosophinnen lexikalisch zu versammeln. Zudem gibt es eine Zeittafel von der Entstehung der Philosophie bis heute, in der die Philosophinnen eingezeichnet sind)
  • „Feminist Philosophers“
    (Feminist philosophy, more than most areas of philosophy, needs to be informed by real-world information and examples. One of our goals is to help feminist philosophers keep up with philosophically relevant facts and examples. Of course, there’s far more than we could ever hope to cover, but at least this is a start. By using ‘categories’, one can easily find useful examples for teaching and research. We’re also hoping that feminists who aren’t philosophers may find some philosophical reflections and references helpful and interesting. And, sometimes, we’ll just post things that are good for a laugh. Because we all need that. Do let us know if you think there’s something we should be covering that we’re not, by clicking on the ‘contact’ category. We’ll see what we can do.)

Studien

 

Thema "Chancengleichheit/Geschlechtergerechtigkeit"

"Gender-Märchen"

In der Gesellschaft generell, aber auch in der Philosophie, halten sich bestimmte Vorurteile über Frauen hartnäckig. Zum Beispiel, dass Frauen kein Interesse an Führungspositionen hätten, oder, dass Frauenförderung Männerdiskriminierung sei. Der "freie Zusammenschluss von Studentinnenschaften" (fzs), ein überparteilicher Dachverband von Studierendenvertretungen in der Bundesrepublik, hat einen Flyer herausgebracht, der diese und alle weiteren Gender-Märchen gut widerlegt, bestellbar hier: https://www.fzs.de/material/bestellen/

 

Literatur zu Gender und Philosophie und Frauen in der Philosophie (Auswahl)

Bitte beachten Sie auch den Präsenzbestand in unserer Bibliothek zu feministischer Philosophie und zentralen Werken von Philosophinnen. 

Über Hinweise oder Ergänzungsvorschläge zu dieser Seite bzw. dem Thema freuen wir uns natürlich! Bitte senden Sie dazu einfach eine Mail an gleichstellung@hfph.de.