Selbstdarstellung

Die Hochschule für Philosophie München steht in der langen Bildungstradition des Jesuitenordens, der seit über 400 Jahren weltweit für die Qualität seiner Schulen und Universitäten geschätzt wird. Gegründet im Jahr 1925 unter dem Namen Berchmanskolleg in Pullach vor den Toren Münchens – zunächst als reines Ausbildungszentrum für den Ordensnachwuchs – war die Verlegung der Hochschule in das Zentrum des Münchner Universitätsviertels 1971 weit mehr als ein räumlicher Umzug. Denn damit verbunden war die staatliche Anerkennung aller Abschlüsse und die Öffnung der Hochschule für alle Studierenden, die an einer systematischen Ausbildung in Philosophie interessiert sind.

Organisation

Rechtlicher und finanzieller Träger der Hochschule ist die Deutsche Provinz der Jesuiten, Körperschaft des öffentlichen Rechts. Im Gegensatz zu anderen Universitäten und Fakultäten ist die Hochschule nicht durchgängig nach Instituten und Lehrstühlen aufgegliedert. Institute gibt es nur für besondere Forschungsbereiche.

 

 

Träger der Hochschule:

Deutsche Provinz der Jesuiten K.d.ö.R., vertreten durch Dr. Stefan Kiechle SJ, Provinzial der Deutschen Provinz der Jesuiten

Präsident der Hochschule:
Kanzlerin:

Dr. Dina Brandt

 

Senat:

Präsident:
 
Studierendenvertretung:

Jeweils die beiden gewählten VertreterInnen

 
Hochschulträger:

Dr. Stefan Kiechle SJ bzw.
Martin Stark SJ als sein Vertreter