Die Hochschule für Philosophie

Organisation &
Rechtsstatus

Die Hochschule für Philosophie München ist eine kirchlich errichtete Philosophische Fakultät kanonischen Rechts. Sie ist als solche staatlich anerkannt. Rechtlicher und finanzieller Träger der Hochschule ist die Deutsche Provinz der Jesuiten, Körperschaft des öffentlichen Rechts. Im Gegensatz zu anderen Universitäten und Fakultäten ist die Hochschule nicht durchgängig nach Instituten und Lehrstühlen aufgegliedert. Institute gibt es nur für besondere Forschungsbereiche.

Kraft der Dekrete der Sacra Congregation pro Institutione Catholica, Rom, vom 7. Juni und vom 28. Oktober 1971 sowie der Zustimmung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus durch Bescheid vom 24. September 1971 und vom 17. November 1972 steht die Hochschule allen Studierenden mit Hochschulreife offen und kann ihnen nach den entsprechenden Voraussetzungen das Bakkalaureat in Philosophie und die akademischen Grade des Magister Artium in Philosophie (entspricht der kirchlichen Licentia) und des Dr. phil. verleihen. Am 24. Juli 1990 verlieh der Bayerische Landtag der Hochschule das Habilitationsrecht.

Am 24. Juli 2009 wurde die Anerkennung der Hochschule durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst dahingehend geändert, dass zukünftig auch der Bachelor of Arts als akademischer Grad verliehen werden kann. Seit dem 19. Juni 2012 darf die Hochschule auch den Titel Master of Arts vergeben. In den Bakkalaureats- und Magister-Studiengang werden entsprechend keine Studierenden mehr eingeschrieben.

Die staatlich anerkannten und kanonischen Studiengänge Bachelor of Arts in Philosophie, der Master of Arts in Philosophie (konsekutiv) wurden von der Akkreditierungsagentur AKAST bis zum 30. September 2019 erstmalig akkreditiert. Der staatlich anerkannt weiterbildende Studiengang Master of Arts in Ethik wurde von der Akkreditierungsagentur ACQUIN ebenfalls bis zum 30. September 2019 erstmalig akkreditiert.

Die Berechtigung zur Führung der akademischen Grade des „Bachelor of Arts“, des „Master of Arts“, des „Magister Artium“, des „Dr. phil.“ und des „Dr. phil. habil.“ in der Bundesrepublik Deutschland wird durch das Bestehen der jeweiligen Prüfung aufgrund der im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst von der Hochschule erlassenen Ordnungen erworben. Alle diese Grade haben dieselbe Bedeutung wie die von staatlichen Universitäten verliehenen. Die Hochschule ist als nichtstaatliche, wissenschaftliche Hochschule im Sinne der Art. 76–85 BayHSchG staatlich anerkannt.

Satzung der Hochschule (PDF)


Organe

Struktur der Hochschule


Träger

Deutsche Provinz der Jesuiten K.d.ö.R.
vertreten durch Johannes Siebner SJ, Provinzial der Deutschen Provinz der Jesuiten


Präsident:

Vizepräsident:

Studiendekan:

Kanzler:

Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher

Prof. Dr. Godehard Brüntrup

Prof. Dr. Georg Sans SJ

Dr. Jens Pape


Senat

Das kollegiale Leitungsorgan der Hochschule ist der Senat. Er ist in allen wichtigen Fragen, insbesondere in den Fragen von Forschung und Lehre zuständig. Die Vertreter werden von den Mitgliedern der Gruppe, der sie angehören, in gleicher, freier und geheimer Wahl unmittelbar nach den Grundsätzen des Verhältniswahlrechts gewählt. (Vgl. §12 der Hochschulsatzung)

Präsident:

Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher (Vorsitzender)

Professoren:

Prof. Dr. Stefan Bauberger SJ
Prof. Dr. Godehard Brüntrup SJ (Vizepräsident)
Prof. Dr. Alexander Filipović
Prof. Dr. Dominik Finkelde SJ
Prof. Dr. Michael Reder
Prof. Dr. Georg Sans SJ (Studiendekan)
Prof. Dr. Andreas Trampota SJ

Dozentinnen &
wiss. Mitarbeiterinnen:

PD Dr. Barbara Schellhammer PD
Dr. Rebecca Gutwald

Studierendenvertretung:

Jeweils die beiden gewählten VertreterInnen

Hochschulträger:

Johannes Siebner SJ bzw.
Christoph Soyer SJ als sein Vertreter


Ausschüsse

Bibliotheksausschuss:

Dr. Giovanni Pietro Basile SJ
Prof. Dr. Alexander Filipović (Vorsitzender)
Prof. Dr. Eckhard Frick SJ
ein/e Studierendenvertreter/in

Evaluationsausschuss:

Angela Bareiß
Dr. Andreas Gösele SJ
Prof. Dr. Michael Reder
Prof. Dr. Georg Sans SJ (Studiendekan)
ein/e Studierendenvertreter/in
ein/e Tutor/in

Finanzausschuss:

Prof. Dr. Michael Bordt SJ
Dr. Andreas Gösele SJ
Ralf Klein SJ
Dipl.-Kaufmann Karl Michael Müller
Dr. Jens Pape (Geschäftsführer)
Dr. Marco Wagner
Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher (Vorsitz)

Prüfungsausschuss &
Promotionsausschuss:

Prof. Dr. Stefan Bauberger SJ (Vorsitzender)
Prof. Dr. Alexander Filipović
Prof. Dr. Dominik Finkelde SJ
Prof. Dr. Eckhard Frick SJ
Prof. Dr. Johannes Herzgsell SJ


Kuratorium

Die Veränderungsprozesse in Wissenschaft und Gesellschaft machen es zunehmend notwendig, dass Universitäten und Hochschulen vorhandene Kräfte in Kirche, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien in ihre Entwicklung einbinden und sich externen Ratgebern und Förderern öffnen.

Das Kuratorium der Hochschule für Philosophie dient als Forum für einen dauerhaften und lebhaften Austausch mit dem Präsidenten der Hochschule und seinen Vertretern. Die Mitglieder des Kuratoriums bringen ihre Expertise ganz im Geiste der Jesuitischen Tradition des Konsults beratend und unterstützend ein. In wichtigen Fragen der Hochschulentwicklung wirkt das Kuratorium als Impuls- und Ideengeber für kommende Herausforderungen.

Das Kuratorium trägt dazu bei, die Anliegen der Hochschule in Kirche, Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Medien nach Kräften zu fördern und die Veränderungsprozesse an der Hochschule wohlwollend und aktiv mitzugestalten sowie die Öffentlichkeit für die Ansprüche und Belange der Hochschule zu sensibilisieren.

Mit ihrem Engagement im Kuratorium der Hochschule bekräftigen die Kuratorinnen und Kuratoren nicht nur den zentralen Stellenwert der Philosophie in einer immer unübersichtlicheren Welt. Sie liefern damit auch einen entscheidenden Beitrag zu einer werteorientierten Ausbildung von jungen Menschen und zukünftigen Führungskräften.

Alle für das Kuratorium tätigen Personen fühlen sich diesen Grundätzen durch engagierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit verpflichtet.


Mitglieder:

Dr. Rainer Bamberger

Vorstandsvorsitzender der Infoman AG

S. K. H. Herzog Franz von Bayern

Margarete Bause, MdB

Mitglied des Bundestages (Bündnis90/Grüne)

Prof. Dr. Monika Betzler

Ludwig-Maximilians-Universität, München, Lehrstuhl für Philosophie V

Wilhelm Bonse-Geuking

Langjähriger Vorsitzender der RAG-Stiftung

Chris Brenninkmeyer

Unternehmer

Georg Fahrenschon

Staatsminister a. D., WTS AG Steuerberatungsgesellschaft

Anne von Fallois

Kienbaum Consultants International

Prof. Dr. Johanna Haberer

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Leitung des Fachbereichs Theologie (stellvertretende Vorsitzende des Kuratoriums)

Dr. Wolfgang Heubisch

Vizepräsident des Bayerischen Landtags, Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst a. D.

Hans-Peter Hoh

Rechtsanwalt (Vorsitzender des Kuratoriums)

Edda Huther

Präsidentin des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs und des Oberlandesgerichts München a. D.

Dr. h.c. mult. Erich J. Lejeune

Unternehmer

Franz Maget

Vizepräsident des Bayerischen Landtags a. D.

Annette Schavan

Bundesministerin a.D., Botschafterin a.D.

Dr. Ludwig Spaenle MdL

Staatsminister a.D.

Martin Wagner

Hörfunkdirektor des Bayerischen Rundfunks

Prälat Dr. Lorenz Wolf

Leiter des Katholischen Büros Bayern