Philosophie der Grenze: Buchpräsentation und Fotoausstellung

Der Mensch ist ein Grenzwesen. Er stößt an Grenzen, reibt sich an Grenzen und geht über sie hinaus. Grenzen beruhigen und beunruhigen, sie sind notwendig und sie sind zerstörerisch. Der Band lädt dazu ein, das ambivalent-spannungsreiche Phänomen der Grenze aus philosophischer Perspektive, zu reflektieren – um schließlich Grenzen sinnvoll begegnen und sie lebensdienlich gestalten zu können.

Peter Hoffmann-Schoenborn
Veranstaltungsbeginn:
Veranstaltungsende:
Veranstaltungsort:
Aula
Kategorie:

Veranstaltung

Die Philosophie steht dabei jedoch vor großen Herausforderungen: Wie vermögen wir es beispielsweise, etwas über Grenzphänomene zu sagen, wenn wir alles, auch sinnlich oder gar spirituell Erkanntes, begrifflich fassen müssen? Die Autor*innen betreten Experimentierfelder an den Grenzen der Philosophie, wie ein bewusst leibliches oder intuitives Verstehen, Naturbegegnungen oder künstlerisch-performativer Ausdruck.

Vier Themenschwerpunkte sowie kraftvolle Tanzportraits führen durch den Band: Grenzen des Menschlichen, Grenzüberschreitungen im Zwischenmenschlichen, Politische Grenzziehungen und Grenzen (in) der Philosophie.

Ablauf

  • 18:00 Uhr Fotoausstellung im Foyer,
    Peter Hoffmann-Schoenborn

  • 18:15 Uhr Begrüßung,
    Barbara Schellhammer & Lena Schützle

  • 18:30 Uhr GRENZEN – Forumtheater-Aufführung nach Augusto Boal,
    Leitung: Nela Adam

  • 20:00 Uhr Ausklang mit Getränken und Snacks

 

Anmeldung zum Workshop und/oder zur Buchpräsentation bis zum 01.11.2022 unter www.hfph.de/grenze