303 | Prof. Dr. Georg Sans SJ

Staat und Religion in Hobbesʼ Leviathan

Proseminar 2-stdg.
Raum: XX
Termine: Mittwochs 16:15 - 17:45 Uhr

BA: III/1

Thematik

Thomas Hobbes gilt als einer der bedeutendsten politischen Philosophen der Neuzeit. Bis heute streiten sich die Interpreten, wie seine Begründung der Souveränität des Staats in Teil I und II des „Leviathan“ mit der Abhandlung über die christliche Religion in Teil III und IV des Werks zusammenhängt. Wie viel Religion braucht ein moderner Staat?

Ziele

Die Beschäftigung mit Thomas Hobbes’ „Leviathan“ soll die Studierenden mit einem philosophischen Klassiker vertraut machen. Dabei werden sowohl Methoden der Lektüre philosophischer Texte als auch Formen philosophischen Argumentierens eingeübt.

Methode

In den Sitzungen des Seminars werden ausgewählte Kapitel von Hobbes’ Hauptwerk auf der Grundlage vorgegebener Leitfragen diskutiert. Von den Teilnehmenden wird die regelmäßige Lektüre der Texte sowie die Bereitschaft zur Diskussion in der Gruppe erwartet.

Qualifikation

Bedingung für den Erwerb eines qualifizierten Scheins ist die Übernahme eines kurzen Referats sowie die Anfertigung einer Proseminararbeit. Das Handout oder das Manuskript des Referats können als Teil der Seminararbeit (Portfolio) eingereicht werden.

Zielgruppe

Studierende der ersten beiden Semester sowie Schülerinnen und Schüler der Begabtenförderung an den Gymnasien in Oberbayern-Ost.

Literatur

Thomas Hobbes, Leviathan, übers. von Jutta Schlösser, Hamburg: Meiner, 2004. Zur Einführung: Otfried Höffe, Thomas Hobbes, München: Beck, 2010.