302 | Prof. Dr. Dominik Finkelde SJ

Geist und Welt - Von Immanuel Kant zu John McDowell

Proseminar 2-stdg.
Raum: https://raumverwaltung.omoc.de/?bk=hfph&a=1
Termine: Bitte erkundigen Sie sich auf Moodle oder in der Raumplanung, ob und wann die Veranstaltung online oder in Präsenz stattfindet.

BA: III/1

Anmeldung erforderlich: bis 5. Nov. 2020, unter: cdorneich@t-online.de
Teilnehmerbeschränkung: max. 24 Studierende

Thematik

Spiegeln sich Fakten und Tatsachen einer unabhängigen Welt in unseren Konzepten wider, wie ein Blumenstrauß in einem Spiegel an der Wand? Oder presst unser Verstand, einem Ausstechförmchen gleich, die Gegenstände unserer Aussagen als Fakten in die Welt wie in einen formlosen Teig? Oder ist vielleicht alles ganz anders, wobei Geist und Welt immer schon in einem dritten Element vereint sind, dessen Umfang zu groß ist, um begrifflich erfasst zu werden, sei es "Substanz" oder "deus sive natura" (Spinoza), Geist (Hegel), das Absolute (Schelling) oder die Welt der Physik (Quine)? Fragen wie diese haben die Philosophie seit der Antike geprägt. Sie bekommen vor allem im 18. Jahrhundert - und speziell seit Immanuel Kant - Antworten, die aufgrund ihrer Komplexität Antike und Scholastik weit hinter sich lassen und bis in unsere Gegenwart hinein rezipiert werden; unter anderem von Vertretern der sogenannten "Pittsburgh School" an der University of Pittsburgh in den USA. Der südafrikanische Gegenwartsphilosoph John McDowell gehört dieser Schule neukantianischen Denkens an. Das Seminar widmet sich zuerst Kants Auslegung der Geist-Welt-Beziehung und zeigt dann u.a. im Rekurs auf McDowells Analysen wie Kants Erbe in aktuellen Debatten zur Bestimmung unserer Erkenntniskräfte fortwirkt.

Methode

Impulsreferat und Diskussion

Qualifikation

Kurzreferat und Seminararbeit

Zielgruppe

Studierende im Grundstudium. Anmeldung erforderlich, bis 5. Nov. 2020, unter: cdorneich@t-online.de

Literatur

Kant, Kritik der reinen Vernunft (Meiner Verlag); John McDowell, Geist und Welt (Suhrkamp 2001); John McDowell, Die Welt im Blick. Aufsätze zu Kant, Hegel und Sellars (Suhrkamp 2015). Zur Vertiefung: Martin Heidegger, Kant und das Problem der Metaphysik (Klostermann 2010), Otfried Höffe, Immanuel Kant (Beck 2005), Otfried Höffe, Kants Kritik der reinen Vernunft (Beck 2011), Roger Scruton, Kant. A Very Short Introduction (Oxford UP: 2001). Zu McDowell: Christian Barth, David Lauer (Hg.), Die Philosophie John McDowells. Ein Handbuch (Mentis 2014).