38* | Prof. Dr. Alexander Filipović

Ethik der Fernsehunterhaltung

Hauptseminar 2-stdg. Donnerstag, 15– 19 Uhr
Raum: Seminarraum 5
Termine: 10.4. (15–17 Uhr), 24.4., 15.5., 22.5., 5.6. und 26.6.2014
BA: III/2
MAkons: III (EG)
Mag: F3, F10, F11
ZEP: A

Thematik

Unterhaltungssendungen im Fernsehen haben hohen Einschaltquoten und prägen nicht selten die öffentliche Kommunikation gesellschaftsweit. Medienethisch bedeutsam ist die Fernsehunterhaltung vor allem aus zwei Gründen. Erstens gibt es dauernd Klagen über die mangelnde Qualität von Unterhaltungssendungen oder solchen Sendungen werden sogar für unmoralisch oder gefährlich erklärt. Zweitens erreichen Shows und Filme ein riesiges Publikum und transportieren dabei Werte, Gerechtigkeitsvorstellungen und Entwürfe des guten Lebens bis in den letzten Winkel der Gesellschaft. Beide Punkte verlangen nach einer gründlichen medienethischen Beschäftigung mit dem Thema. Im Hauptseminar gehen wir dabei empirisch und philosophisch vor und arbeiten an und mit konkreten Beispielen. Generelles Lernziel ist es, Fernsehunterhaltung unter ethischen Gesichtspunkten beurteilen zu können. Am Ende wollen wir ethische Qualitätskriterien für Fernsehunterhaltung festhalten.

Methode

Seminarsitzungen mit Referaten durch die Studierenden (Themen werden in der ersten Sitzung am 10.4., 15–17 Uhr verteilt). Arbeit immer auch an Beispielen.

Voraussetzungen

Ein gewisses Interesse an "Fernsehen" und eine gewissen Kenntnis der Fernsehlandschaft wird vorausgesetzt.

Literatur

Eine ausführliche Literaturliste wird hier demnächst zusammen mit dem vorläufigen Seminarprogramm publiziert.