10 | Dr. Giovanni Pietro Basile SJ

Karl Jaspers’ „Philosophie“ als Ausgangspunkt für Paul Ricoeurs Hermeneutik

Vorlesung 2-stdg. Donnerstag, 17–19 Uhr
Raum: Seminarraum 3
Termine: ab 16.4.2015
MAkons: III (GN, RV)
ZEP: A

Thematik

Karl Jaspers (1883–1969) gilt, zusammen mit Gabriel Marcel (1889–1973), Jean-Paul Sartre (1905–1980) und Martin Heidegger (1889–1976), als Hauptvertreter des sogenannten philosophischen Existenzialismus. Jaspers hat allerdings sein Denken nie für eine bloße Analytik der Existenz gehalten. Denn für ihn führt die Reflexion über die Existenz vielmehr zu einer neuen Metaphysik bzw. einer neuen Transzendenzphilosophie. Überdies verbindet sich das Problem der Existenz bei Jaspers mit einer Kritik des Wissens und mit der Suche nach einer neuen philosophischen Methode. Neben seinem dreibändigen Hauptwerk Philosophie (1932) hat Jaspers der Existenzphilosophie weitere Schriften gewidmet: Psychologie der Weltanschauungen (1919), Die geistige Situation der Zeit (1931), Vernunft und Existenz (1935), Existenzphilosophie (1938), Was ist Existenzialismus? (1951) und Chiffren der Transzendenz (1970).

Ausgehend hauptsächlich von Philosophie (aber mit Rücksicht auch auf fast alle anderen eben erwähnten Texte, die vor 1947 erschienen sind) hat Paul Ricœur (1913–2005) in seinen beiden ersten Büchern – Karl Jaspers et la philosophie de l’existence (1947), verfasst zusammen mit Mikel Dufrenne (1910–1995) mit einer Vorrede von Jaspers, und Gabriel Marcel et Karl Jaspers. Philosophie du mystère et philosophie du paradoxe (1947) – eine umfassende und originale Darlegung von Jaspers’ Denken geliefert. Jaspers selbst behauptet bezüglich dieser Darlegung, dass sie mit beträchtlicher Exaktheit Prinzipien und Entwicklungen seiner Philosophie erfasst und trifft (vgl. die Vorrede zu Dufrenne und Ricœur 1947, S. 7). In Ricœurs Auseinandersetzung mit Jaspers tauchen nichtsdestoweniger auch Betrachtungen auf, in denen einige wesentliche Motive seiner späteren Hermeneutik bereits erkennbar sind.

Ziele

Das Ziel des Seminars ist:

a) Ricœurs Darlegung von Jaspers’ Existenzverständnis und dessen metaphysischen sowie epistemologischen Implikationen darzustellen und sie zu erörtern;

b) die philosophischen Motive hervorzuheben, die die spätere Hermeneutik Ricœurs antizipieren.

Literatur

1. Jaspers’ Schriften zur Existenzphilosophie:

• Jaspers, Karl: Psychologie der Weltanschauungen. Springer: Berlin 1919.

• Jaspers, Karl: Die geistige Situation der Zeit. de Gruyter: Berlin/Leipzig 1931.

• Jaspers, Karl: Philosophie. 3 Bd. (1. Philosophische Weltorientierung, 2. Existenzerhellung, 3. Metaphysik). Springer: Berlin 1932.

• Jaspers, Karl: Vernunft und Existenz. Fünf Vorlesungen, gehalten auf Einladung der Universität Groningen. Wolters: Groningen 1935.

• Jaspers, Karl: Existenzphilosophie. Drei Vorlesungen, gehalten am Freien Deutschen Hochstift in Frankfurt a. M. September 1937. de Gruyter: Berlin 1938.

• Jaspers, Karl: „Über meine Philosophie“. In: Derselbe, Rechenschaft und Ausblick. Reden und Aufsätze. Piper: München 1951, 333 – 365. Erst auf Italienisch erschienen, unter dem Titel „La filosofia dell’esistenza nel mio sviluppo spirituale“. In: Logos 24 (1941) 227 – 259.

• Jaspers, Karl: „Was ist Existenzialismus?“. In: Schweizer Illustrierte 40 (1951) 15 und 26. Wiederabgedruckt in: Derselbe, Aneignung und Polemik. Gesammelte Reden und Aufsätze zur Geschichte der Philosophie. Piper: München 1968, 497 – 501.

• Jaspers, Karl: Chiffren der Transzendenz (1970). Piper, München 1970.

2. Ricœurs Schriften zu Jaspers

• Dufrenne, Mikel – Ricœur, Paul: Karl Jaspers et la philosophie de l’existence. Mit einem Vorwort von Karl Jaspers. Seuil: Paris 1947.

• Ricœur, Paul: Gabriel Marcel et Karl Jasper. Philosophie du mystère et philosophie du paradoxe. Éditions du temps présent, Paris 1947.

• Ricœur, Paul: „Philosophie et religion chez Karl Jaspers“. Revue d’histoire et de philosophie religieuse 37/3 (1957) 207–235. Deutsche Übersetzung: „Philosophie und Religion bei Karl Jaspers“. In: Karl Jaspers (Philosophen des 20. Jahrhunderts). Hrsg. von P. A. Schillp. Kohlhammer: Stuttgart 1957, 604–636. Wiederabgedruckt in: Karl Jaspers in der Diskussion. Hrsg. von H. Saner. Piper: München 1973, 358–389.

• Jaspers, Karl: „Antwort [zu Ricœurs Beitrag: „Philosophie und Religion bei Karl Jaspers]“. In: Karl Jaspers (Philosophen des 20. Jahrhunderts). Hrsg. von P. A. Schillp. Kohlhammer: Stuttgart 1957, 776–779.

• Marcel, Gabriel – Ricœur, Paul: 1967. Entretiens Paul Ricœur Gabriel Marcel. Sendung bei France-Culture (März 1967). Erst veröffentlicht 1968 bei Aubier-Montaigne, Paris. Wiederabgedruckt 1998 bei Association Présence de Gabriel Marcel mit einem Nachwort von Xavier Tilliette. Deutsch Fassung: Gespräche Paul Ricœur Gabriel Marcel. Ins Deutsche übertragen von Ansgar Ahlbrecht. Knecht: Frankfurt a. M. 1970. [Ricœur bezieht sich gelegentlich auf Jaspers im Rahmen seiner Rekonstruktion von Marcels Philosophie].

3. Sekundärliteratur zu Karl Jaspers Existenzphilosophie (eine Auswahl)

• „Wahrheit ist, was uns verbindet“. Karl Jaspers’ Kunst zu philosophieren. Hrsg. von Reinhard Schulz. Wallstein: Göttingen 2009.

• Brea, Gerson: Wahrheit in Kommunikation. Zum Ursprung der Existenzphilosophie bei Karl Jaspers. Ergon: Würzburg 2004.

• Existenz und Sinn. Karl Jaspers im Kontext: Festschrift für Reiner Wiehl. Hrsg. von Anton Hügli. Winter: Heidelberg 2009.

• Fiorillo, Claudio: Bibliografia di Karl Jaspers. Webseite [letzter Besuch am 23.3.2015]: http://mondodomani.org/dialegesthai/cf02.htm

• Galimberti, Umberto: Il tramonto dell’Occidente nella lettura di Heidegger e Jaspers. Feltrinelli 2006.

• Glaube und Wissen. Zum 125. Geburtstag von Karl Jaspers. Hrsg. von Anton Hügli. Schwabe: Basel 2008.

• Karl Jaspers. Grundbegriffe seines Denkens: Hrsg. und eingel. Von Hamid Reza Yousefi. Reinbeck: Lau 2011.

• Kirkbright, Suzanne: Karl Jaspers. A Biography. Navigations in Truth. Yale Univ. Press: New Haven u. a. 2004.

• Lehnert, Erik: Die Existenz als Grenze des Wissens. Grundzüge einer Kritik der philosophischen Anthropologie bei Karl Jaspers. Ergon: Würzburg 2006.

• Pazouki, Bahman: Existenz und Vernunft bei Karl Jaspers. Dissertation: Freiburg (Breisgau) 2010.

• Primärbibliographie der Schriften Karl Jaspers’. Auf der Grundlage der Bibliographie von Gisela Gefken und Karl Kunert völlig neu bearb. und hrsg. von Christian Rabanus. Francke: Tübingen [u. a.] 2000.

• Schüßler, Werner: Jaspers zur Einführung. Junius: Hamburg 1995.

• Szczepanik, Artur: Gott als absolute Transzendenz. Die Verborgenheit Gottes in der Philosophie von Karl Jaspers. Utz: München 2005.

• Teoharova, Genoveva: Karl Jaspers’ Philosophie auf dem Weg zur Weltphilosophie. Königshausen & Neumann: Würzburg 2005.

• Thornhill, Chris: Karl Jaspers. Politics and Metaphysics. Routledge: London 2002.