49* | Prof. Dr. Rüdiger Funiok SJ

Berufsbezogene Werte und Tugenden. Lebensgeschichtliche Interviews als empirische Zugänge zur Professionsethik

Hauptseminar 2-stdg. Donnerstag, 13–19 Uhr
Raum: Seminarraum 4
Termine: 21.4., 2.6., 30.6.2016, ab 21.4.2016
MA-Ethik: III, IV
MA-IB: V

Thematik

Das Ethos von Professionen gewinnt zunehmend an Aufmerksamkeit. Im Sinne einer angewandten Ethik ist u.a. zu fragen: Welche (formalen und materialen) Prinzipien finden Anerkennung? Wie sind sie im professionellen Gewissen repräsentativer Berufsvertreter verankert? Das kann durch lebensgeschichtliche Interviews mit vorbildlichen Berufsvertretern erhoben werden. Mögliche Themen sind: das journalistische Berufsethos – das Ethos der Public Relation – Medizinethik von Ärzten und Kliniken – das Ethos der Sozialen Arbeit, von Lehrern, Supervisoren, Psychotherapeuten, Seelsorgern.

Methode

Nach einer Einführung in die Thematik und die Methode des problemzentrierten Interviews (mit Literaturangaben) stellt Prof. Huff (auf Englisch) eine Erhebung des Berufsethos von Informatikern als Beispiel vor; anschließend werden Seminarthemen gesammelt und vergeben (1. Blockveranstaltung am 21. April). In den weiteren beiden Seminarblöcken (2. und 30. Juni) halten jeweils 4 -5 TeilnehmerInnen ein Kurzreferat; die anschließende Diskussion wird zweisprachig in Englisch und Deutsch geführt.

Qualifikation

Benotetes Seminarzeugnis nach Übernahme eines Kurzreferats und Ausarbeitung zur Hausarbeit (bis Ende September 2016).