24 | Prof. Dr. Uwe Meixner

Max Scheler: Wesen und Formen der Sympathie

Hauptseminar 2-stdg. Dienstag, 13–15 Uhr
Raum: Seminarraum 3
Termine: ab 12.4.2016
BA: III/2
MAkons: III (EG)
MA-Ethik: III
MA-IB: III (PB-T), IV
Mag: F2,F3, F8

Thematik

Besser als der Begleittext zu einer der Ausgaben von „Wesen und Formen der Sympathie“ [nämlich der zu der Ausgabe im Aischines Verlag] kann man es nicht sagen:

„Max Schelers einflussreiche phänomenologische Studie zu den Erscheinungsformen der Sympathiegefühle und ihrer Relevanz für eine moralisch gelungene Selbstgestaltung im Horizont verschiedener Sozialitätsformen ist das erste systematische Werk zur Emotionstheorie, nachdem die von Nietzsche mit Hohn und Spott bedachte Gefühls- und Empfindungskultur gegen Ende des 19. Jahrhunderts rapide an Bedeutung verloren hatte. Es ist gerade heute wieder von besonderem Interesse, insbesondere für die gegenwärtigen Diskussionen in der Philosophie der Gefühle (beispielsweise um kollektive Intentionalität bzw. um geteilte Gefühle), aber auch in anderen Feldern der Geistes-und Naturwissenschaften. Schelers Sympathie-Konzept verknüpft ein ganzes Bündel von ideengeschichtlichen Motiven der Gefühlsphilosophie, auch quer zu den eingetretenen Wegen philosophischer Traditionen. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Objektivität des Sympathiegefühls, dem er den Rang einer Wesensbestimmung des Menschen zuschreibt. Mit ihrer wirkmächtigen Kritik an einer Ethik bloßer Empathie, der Ausarbeitung eines Personbegriffs, der neben das Vernunftvermögen die Erkenntniskraft der Liebe stellt, und der Verbindung von Anthropologie, Metaphysik und Ethik unter der Perspektive der phänomenologischen Methode wurde die Sympathieschrift für die Philosophie des 20. Jahrhunderts und für interdisziplinäre Debatten der Emotionstheorie grundlegend.“

Ziele

Das Hauptseminar will mit einem Klassiker der phänomenologischen Philosophie vertraut machen.

Methode

Hauptseminarmäßig.

Literatur

Preisgünstige Ausgaben von „Wesen und Formen der Sympathie“ sind im Buchhandel (auch antiquarisch) erhältlich: Bouvier Verlag 1974 (und später); Studienausgabe, Francke Verlag 1974; Aischines Verlag 2015 (jedoch mit einer Seitenzählung, die von den anderen beiden Ausgaben abweicht).