402 | Prof. Dr. Stefan Bauberger SJ

Das Russell-Paradox und das Raben-Paradox. Reichweite und Probleme der Formalisierung von Eigenschaften

Hauptseminar 2-stdg.
Raum: Seminarraum 1
Termine: Mittwoch 16.15-17.45 Uhr

MA-IB: V
Master Ethik: V
BA: III/2, WP Logik (auslaufend), WP Naturphilosophie (auslaufend)
MAkons: III(GN,RV)

Thematik

Das Russell-Paradox ist ein logisches Paradox einer naiven Mengenlehre. Seine Entdeckung hat die Entwicklung der analytischen Methode in der Philosophie beeinflusst. Das Raben-Paradox ist ein Paradox des induktiven Schließens. Die Diskussion über dieses Paradox hängt ebenfalls mit Problemen der Mengenlehre zusammen. Die logischen Fragen dieser beiden Paradoxien sind einfach, ihre philosophische Interpretation ist aber eine Herausforderung und hat in Bezug auf das zweite Paradox eine ausführliche Fachdiskussion nach sich gezogen. Im Seminar werden diese Interpretationsfragen behandelt und es wird versucht, allgemeine philosophische Bezüge herzustellen, insbesondere zur Ontologie des Platonismus. Es werden keine besonderen logischen oder mathematischen Kenntnisse vorausgesetzt. Alle wichtigen Voraussetzungen werden im Seminar selbst erarbeitet.

Methode

Vorbereitende Lektüre für alle, Kurzreferate, Diskussion.

Voraussetzungen

Bereitschaft, die jeweils angegebenen Texte zur Vorbereitung auf die Seminarstunden gründlich zu lesen.

Literatur

Wird im Seminar angegeben.