410 | Dr. Andreas Gösele SJ

Mensch und Natur: Variationen einer Beziehung und ihre umweltethischen Konsequenzen

Hauptseminar 2-stdg.
Raum: Seminarraum 5
Termine: Dienstag 18.15-19.45 Uhr

MA-IB: III(VV), V
Master Ethik: III(WIR)
BA: III/2, WP Völker (auslaufend), WP Umweltethik (auslaufend)
MAkons: III(GN,EG)

Thematik

In seinem Aufsatz „Die historischen Wurzeln unserer ökologischen Krise“ (1967) hat Lynn White Jr. die These vertreten, dass das westliche Christentum einen großen Teil der Schuld an der heutigen Umweltkrise trägt. Dieser These liegt die allgemeinere Vermutung zugrunde, dass unser praktisches Verhalten der Umwelt und der Natur gegenüber wesentlich von unserem Verständnis der Beziehung von Mensch und Natur abhängt. Im Seminar wird es darum gehen, über die Zeiten und Kulturen hinweg verschiedene Weisen, diese Beziehung zu verstehen, kennenzulernen und sie auf ihre umweltethischen Konsequenzen hin zu befragen. Ergebnis könnte zum einen eine Wertschätzung für die Vielfalt möglicher Verhältnisbestimmungen und zum anderen auch eine genauere Konturierung und kritische Befragung unseres eigenen Selbstverständnisses im Verhältnis zur Natur sein.

Methode

Vorbereitende Lektüre, Kurzreferate, Diskussion

Voraussetzungen

Regelmäßige und aktive Teilnahme

Qualifikation

Regelmäßige und aktive Teilnahme, Mitarbeit im Moodle-Forum, Übernahme eines Referats, Seminararbeit

Literatur

Wird in der ersten Sitzung bekannt gegeben. (Zum größten Teil wird es sich um englischsprachige Texte handeln.)