406 | Prof. Dr. Marc-Aeilko Aris

Gott denken und von Gott sprechen. Die Schlüsselfrage der Philosophie des Nikolaus von Kues

Hauptseminar 2-stdg.
Raum: SR 2
Termine: Montag, 16.15 - 17.45 Uhr

MA-IB: V
Master Ethik: V
BA: III/2
MAkons: III(RV)

Thematik

Die Frage nach Gott ist die treibende Frage der Philosophie des Nicolaus von Kues (1401-1464). Von der 1444 verfassten Abhandlung „Über das Erfragen Gottes“ (De quaerendo deum) bis zu dem fast 20 Jahre später entstandenen Werk „Über die Jagd nach der Weisheit“ (De venatione sapientiae) beschäftigt Cusanus keine Frage intensiver als die, wie ‚Gott‘ zu denken sei und in welcher sprachlichen Form er ausgesagt werden könne. Dabei orientiert sich Cusanus an der literarischen Form der platonischen Dialoge und verarbeitet die gesamte Tradition des philosophischen Denkens der Antike und des Mittelalters. Zugleich sucht er neue experimentelle Formen abseits der institutionellen und institutionalisierten Muster der Theologie und Philosophie seiner Zeit. Die Religionsphilosophie des Cusanus changiert zwischen Erkenntniskritik und Sprachphilosophie, Metaphysik und Meditation. Im Rahmen des Seminars sollen einschlägige Texte aus seinem Werk analysiert und interpretiert werden. Zugleich soll ein Überblick über sein Gesamtwerk gewonnen werden.

Zur Einführung wird empfohlen:

Kurt Flasch, Nikolaus von Kues in seiner Zeit. Ein Essay. Stuttgart, Reclam, 2004.

Als Textausgabe wird dem Reader zugrunde gelegt:

Nikolaus von Kues (Nicolaus Cusanus): Philosophisch-theologische Werke in 4 Bänden. Sonderausgabe Hamburg, Felix Meiner Verlag, 2002.

Methode

Bis auf Weiteres wird das Seminar als Online-Lehrveranstaltung durchgeführt. Nähere Informationen zum Ablauf finden Sie im zur Veranstaltung gehörenden Moodle-Kurs. Verbindliche Anmeldung zur Teilnahme am Seminar bis zum 18.4.2020 bitte per Email an mlat@latphil.uni-muenchen.de. Sie erhalten dann den Einschreibeschlüssel für den Moodle-Kurs, der bis zum Semesterstart neu vergeben wird.