104 | Prof. Dr. Michael Reder, Prof. Dr. Dominik Finkelde SJ

Philosophiegeschichte der Neuesten Zeit II: Heidegger und kritische Theorie

Vorlesung 2-stdg.
Raum: XX
Termine: Montags 09:15 - 10:00 Uhr (Prof. Dr. Finkelde) und Dienstags 09:15 - 10:00 Uhr (Prof. Dr. Reder)

MA-IB: V
Master Ethik: V
BA: II/6, II/5

Prof. Dr. Reder: Kritische Theorie und ihre Kritik (von Adorno zu Habermas und Derrida); Prof. Dr. Finkelde: Heideggers Metaphysik in „Sein und Zeit“

Thematik

HEIDEGGER: Heideggers "Sein und Zeit" hat neben Wittgensteins "Tractatus" wesentlich die Philosophie des 20. Jahrhunderts geprägt, insbesondere natürlich die Phänomenologie, die Sprachphilosophie des Linguistic Turn, den Existentialismus und die mit Jacques Derrida assoziierte "Dekonstruktion". 

Zentral ist Heideggers Versuch, das Subjekt in einer radikalen Abhängigkeit von Lebensbezügen zu interpretieren, die dem Bewusstsein immer schon zeitlich vorausgehen und gerade in ihrer Opazität dem Subjekt Identität ermöglichen. Die Vorlesung führt in die Grundgedanken dieses frühen Werkes ein. Ebenso thematisiert sie Heideggers Krisendiagnose am Beispiel seiner späteren Schriften und seinen Einfluss auf Philosophen der sogenannten Postmoderne. KRITISCHE THEORIE: Habermas und Derrida gelten als zwei bedeutende kontinentaleuropäische Denker des 20. Jahrhunderts. Hinsichtlich unterschiedlicher philosophischer Themenfelder haben sie ihre Positionen auch direkt voneinander abgesetzt. Habermas steht dabei in der Tradition der Kritischen Theorie und entwickelte mit seiner Theorie des kommunikativen Handelns, Diskurstheorie und deliberativen Demokratietheorie drei wichtige Elemente, die bis heute eine wichtige Rolle in der philosophischen Debatte spielen. Derrida steht in der Tradition des Poststrukturalismus und entwickelt ein alternatives Sprach- und Politikverständnis, das stärker Pluralität und Ambivalenzen thematisieren will.

Ziele

Die Vorlesung will vor dem Hintergrund der Tradition der kritsichen Theorie und entlang der drei Themenfelder Sprache, Ethik und Gesellschaft eine Einführung in diese beiden Denker und die Tradition der kritischen Theorie geben. Dabei werden die Positionen jeweils einander gegenüber gestellt, um deren wechselseitiges Kritikpotenzial sichtbar zu machen. Schwerpunkt hinsichtlich der Analyse der beiden Denker liegt im Feld der praktischen Philosophie.

Methode

Die Vorlesung wird live als Zoom-Veranstaltung durchgeführt und danach als Video in einen Youtube Chanel eingestellt. Den Link wie alle benutzen Folien und begleitenden Texte finden sie im Moodlekurs der Veranstaltung. Am Ende der jeweiligen Vorlesung können Rückfragen gestellt werden. Diese dienen zum einen dem besseren Verständnis als auch der Diskussion des Vorgestellten.

Voraussetzungen

Keine

Qualifikation

Mündliche Prüfung

Zielgruppe

Alle Studierenden jedes Semesters und jedes Studiengangs, die sich für philosophische Fragen rund um das Soziale interessieren.

Literatur

Zur Einführung: Steiner, George: Heidegger. Eine Einführung (Hanser 1989); Andreas Luckner, „Sein und Zeit. Ein einführender Kommentar (Schöningh 1997)