24 | Prof. Dr. Harald Schöndorf SJ

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung

Hauptseminar 2-stdg. Montag, 15–17 Uhr
Raum: Seminarraum 1
Termine: ab 6.10.2014
BA: III/2
MAkons: III (GN)
Mag: F6, F8
ZEP: A

Thematik

Noch vor Feuerbach, Marx, Nietzsche, Darwin, Comte u. a. vollzieht Schopenhauer mit seiner Philosophie bereits 1818, also zur Hochblüte des Deutschen Idealismus, die Abkehr von dieser Denkrichtung, von der er freilich immer noch stark geprägt ist, und leitet damit eine Wende ein, die zur Infragestellung des Vertrauens in die Vernunft, zur Abkehr von der Metaphysik und letzten Endes zum postmodernen Denken führt. Allerdings wird Schopenhauer zur damaligen Zeit noch kaum rezipiert, sondern findet erst um die Mitte des Jahrhunderts Aufmerksamkeit. Seine pessimistisch geprägte Willensmetaphysik ist nicht nur eine kritische Gegenreaktion auf die große klassische Tradition der neuzeitlichen Philosophie, sondern enthüllt auch deren verborgene Schwächen. Von den Fachphilosophen nach wie vor meist zu wenig geschätzt, erreichte Schopenhauer um die Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert eine enorme Breitenwirkung. Das Seminar wird im wesentlichen Schopenhauers Hauptwerk „Die Welt als Wille und Vorstellung“ behandeln, dessen 1. Auflage 1818 erschien.

Methode

Lektüre und Kurzreferate mit Diskussion // 6.10.2014: Einführung + + + + + 13.10.2014: Erkenntnislehre I §§ 1-9, Referat: Maximilian Scholz + + + + + 20.10.2014: Erkenntnislehre II §§ 10-16, Referat: Claudia Kieser + + + + + 27.10.2014: Leib und Wille, Wille als Ding an sich §§ 17-24, Referat: Guido Joosten + + + + + 3.11.2014: Objektivationen des Willens §§ 25-29, Referat: Maximilian Scholz + + + + + 10.11.2014: Ästhetik I: Ideen und Kontemplation §§ 30-36, Referat: Korbinian Friedl + + + + + 17.11.2014: Ästhetik II: Schönheit und Erhabenheit §§ 37-42, Referat: Christina Strobel + + + + + 24.11.2014: Ästhetik III: Künste §§ 43-52, Referat: Friedrich Sieben + + + + + 1.12.2014: Lebensbejahung als Leid §§ 54, 56 (teilweise), 57-60, Referat: Hans Oechsner + + + + + 8.12.2014: Freiheit, Charakter §§ 55, 56 (teilweise) [+ ggf. Preisschrift Freiheit II und III], Referat: Christopher Slotta + + + + + 15.12.2014: Rechtslehre, Ethik §§ 53, 61-67 [+ ggf. Preisschrift Moral §§ 14-18, § 22], Referat: Christian Essolbo + + + + + 12.1.2015: Lebensverneinung §§ 68-71, und Abschlussitzung Referat: Friedrich Sieben

Voraussetzungen

Bereitschaft zur Übernahme eines Referats. Grundkenntnisse der Philosophie Kants sind nützlich