08 | Prof. Dr. Harald Schöndorf SJ

Der transzendentale Neuthomismus: Joseph Maréchal, Johannes B. Lotz, Karl Rahner, Emerich Coreth

Vorlesung 2-stdg. Montag, 15–17 Uhr
Raum: Seminarraum 1
Termine: ab 12.10.2015
MAkons: III (GN, RV)
MA-Ethik: III
ZEP: A

Thematik

Diese Vorlesung stellt eine philosophische Richtung dar, die an der Vorgängerinstitution unserer Hochschule führend war. Sie geht auf den belgischen Jesuiten Joseph Maréchal zurück, dem es um eine Synthese zwischen dem neuzeitlichen philosophischen Ansatz Kants und der Philosophie von Thomas von Aquin ging. Die führenden Vertreter dieser Richtung waren dIe Jesuiten Johannes Baptist Lotz, Karl Rahner und Emerich Coreth. Die Grundkonzeptionen dieser Philosophen sollen in dieser Vorlesung vorgestellt werden.

Methode

Vorlesung mit Fragemöglichkeit. Nach der ersten Vorlesungsstunde um 15 Uhr c.t. findet eine viertelstündliche Pause statt, so dass die zweite Vorlesungsstunde um 17.00 Uhr endet.

Literatur

Literatur zur Einführung: Otto Muck: Die deutschsprachige Maréchal-Schule ‒ Transzendentalphilosophie als Metaphysik: J.-B. Lotz, K. Rahner, W. Brugger, E. Coreth u. a.; in: Christliche Philosophie im katholischen Denken des 19. und 20. Jahrhunderts, hg. v. E. Coreth SJ, W. M. Neidl, G. Pfligersdorffer, Bd. 2: Rückgriff auf scholastisches Erbe, Graz u. a. 1988, 590-622, Lesesaal 320/050.