407 | Dr. Markus Dreher SJ, Dr. Maximilian Engel

Atome, Spiele und Schmetterlingseffekt: Wahrscheinlichkeit und Zufall

Hauptseminar 2-stdg.
Raum: Seminarraum 2
Termine: Donnerstag 18.15 - 19.45 Uhr (am 28.11.19 entfällt die Veranstaltung)

MA-IB: V
Master Ethik: V
BA: III/2, WP NW Grenzfragen, WP Logik (auslaufend), WP Naturphilosophie (auslaufend)
MAkons: III(GN,RV)

Thematik

Wahrscheinlichkeiten sind in mathematischen Modellen, insbesondere in der Physik, weitverbreitet. Aber was sind Wahrscheinlichkeiten? Wie können wir die Bedeutung von Wahrscheinlichkeitsaussagen rechtfertigen? Können die Bedingungen, die Wahrscheinlichkeitsaussagen wahr machen, ohne Wahrscheinlichkeitsbegriffe (reduktiver Zugang) oder nur mit Wahrscheinlichkeitsbegriffen (nicht-reduktiver Zugang) formuliert werden? Inwieweit sind diese Bedingungen von unserem Geist abhängig (subjektiver vs. objektiver Zugang)? Kann aus Wahrscheinlichkeitsaussagen in der Physik geschlossen werden, dass wir in einem indeterministischen Universum leben?

Welche Rolle spielt dabei die viel diskutierte Chaostheorie und wie lassen sich Vorstellungen von Chaos, Vorhersagbarkeit und Zufall in Zusammenhang bringen?

Der Fokus wird auf physikalischen Theorien, insbesondere der Statistischen Physik und der Quantentheorie, liegen, die durch Beispiele aus verschiedensten Bereichen wie Wettervorhersagen, Spieltheorie und Wahrscheinlichkeitsparadoxa ergänzt werden, sodass ein breites Verständnis der Problematiken entstehen kann.

Ziele

Eine Übersicht über neueste philosophische Interpretationen von Wahrscheinlichkeiten zu gewinnen, um einen begründeten eigenen Standpunkt mit überzeugenden erkenntnistheoretischen und metaphysischen Implikationen einnehmen zu können. Gleichzeitig sollen sich die Studierenden einen tieferen Einblick in naturphilosophische Fragestellungen erarbeiten.

Methode

Referat und Diskussion. 

Voraussetzungen

Alle Teilnehmer, auch diejenigen, die keinen Schein erwerben wollen, müssen die Pflichtlektüre lesen. Dazu sind einfache passive Englischkenntnisse notwendig.

Qualifikation

Für einen Schein: Lektüre, Anwesenheit und Teilnahme an der Diskussion, Referat, Seminararbeit.

Literatur

Die Literatur wird im Seminar bekanntgegeben.