301 | Prof. Dr. Dominik Finkelde SJ

David Hume und die Folgen

Proseminar 2-stdg.
Raum: Seminarraum 5
Termine: Montags 16.15 - 17.45 Uhr

BA: III/1

Geeignet für Frühstudierende.

Thematik

Die moderne Philosophie beginnt mit dem Empirismus und speziell mit David Humes Angriff auf den klassischen Begriff der Substanz. Denn wenn es keine Substanz (gr. ousia, lat. substantia) gibt, dann auch kein Sein, das als "Darunterliegendes" Dingen ihre existentielle Grundlage gibt. Diese und andere Thesen Humes haben die folgenden Jahrhunderte maßgeblich geprägt. Kant weckten sie aus seinem "dogmatischen Schlummer". Friedrich H. Jacobi brachten sie dazu, Erkenntnisse von Fakten als religiöse Glaubensakte auszulegen. Und einen der wichtigsten Philosophen der sogenannten Postmoderne, Gilles Deleuze, motivierten sie, den Begriff der Subjektivität in einem vor-individuellen und unpersönlichen Erfahrungsfeld aufzulösen. Im Seminar lesen wir neben Auszügen aus Humes "Traktat über die menschliche Natur" und seiner "Untersuchung über den menschlichen Verstand", Folgetexte von Kant, Jacobi und Deleuze, in denen Humes Einsichten weiterentwickelt werden.

Qualifikation

Bedingung für den Erwerb eines qualifizierten Scheins ist die Übernahme eines kurzen Referats sowie die Anfertigung einer Proseminararbeit. Das Handout oder das Manuskript des Referats können als Teil der Seminararbeit (Portfolio) eingereicht werden.

Zielgruppe

Studierende der ersten beiden Semester sowie Schülerinnen und Schüler des Frühstudiums.