703 | Dr. Olivia Mitscherlich-Schönherr

Einführung in die Wissenschaftspraxis und das Projektmanagement

Übung 2-stdg.
Raum: Seminarraum 3
Termine: Montags von 18.15 - 19.45 Uhr am 18.10. / 25.10. / 1.11. / 15.11. / 22.11. / 29.11.

MAkons: VI

Thematik

Die Übung soll praktische Kompetenzen vermitteln, die bei einer künftigen, beruflichen Tätigkeit innerhalb der akademischen Philosophie, den akademischen Geisteswissenschaften sowie angrenzenden, außerakademischen Tätigkeitsfeldern von Nöten sind. In einzelnen Sitzungen nimmt sie sich dem wissenschaftlichen Vortrag und dem wissenschaftlichen Aufsatz, der Organisation von Fachtagungen, dem Projektantrag, dem Webauftritt sowie dem Projektmanagement innerhalb und außerhalb der Geisteswissenschaften an.

Ziele

Die Übung zielt auf die Vermittlung von praktischen Kompetenzen für eine künftige Tätigkeit innerhalb der akademischen Philosophie, den akademischen Geisteswissenschaften sowie angrenzenden, außerakademischen Tätigkeitsfeldern. Sie soll eine Einführung in die organisatorisch-praktischen Aspekte des wissenschaftlichen Philosophierens vermitteln und in das Projektmanagement innerhalb und außerhalb der Geisteswissenschaften einführen.

Methode

Die Übung läuft über zwei Semester. Sie kombiniert Theorie- und Praxiseinheiten. Im Wintersemester findet sie montags – am 18.10., 25.10, 15.11., 22.11., 29.11., 6.12. – von 18:15 bis 19:45 Uhr statt. Die Übung soll an einem gemeinsamen akademischen ‚Werk‘ arbeiten: entweder an einer gemeinsamen Abschlusskonferenz oder an einen gemeinsamen Sammelband. In den Einheiten im Wintersemester werden die Form und das Thema des gemeinsamen Projekts diskutiert und entschieden. Zugleich werden die Instrumente des wissenschaftlichen Arbeitens rekapituliert, die bei der Durchführung des gewählten Projekts helfen. Auch muss miteinander beschlossen werden, wer welche Tätigkeiten zur gemeinsamen Durchführung des Projekts beiträgt. In der zweiten Hälfte des Wintersemesters und im Sommersemester soll das Projekt realisiert werden. Im Sommersemester werden einige gemeinsame Planungssitzungen veranstaltet, um den Fortgang des Projekts zu begleiten.

Voraussetzungen

Keine

Qualifikation

Grundlage für einen benoteten Schein ist eine Dokumentation einer selbstgewählten Wissenschaftspraxis-Übung.

Die Dokumentation besteht aus:

* Ein Arbeits- und Zeitplan (1 Seite) Ihres Projekts, der sich an dem im Theorieteil erarbeiten Ansprüchen an wissenschaftliches Arbeiten sowie an wissenschaftliches Projektmanagement orientiert;

* Einer Beschreibung (2 Seiten) Ihres Projektes (Leitfragen: Was haben Sie gemacht? Warum haben Sie das gemacht? Worin lagen die speziellen Herausforderungen? Wie sind Sie dann genau vorgegangen? Wie ist der Stand momentan?);

* einer Sammlung der Beleg-Dokumente (z.B. eingereichter Text, Einreichungsbestätigung, Reviews und Feedback, Konferenzprogramm etc.);

* einer Reflexion (1 Seite) über Ihr Projekt aus Ihrer persönlichen Perspektive. (Leitfragen: Welche Erfahrungen habe ich dabei gemacht? Was habe ich dabei gelernt? Was war für mich besonders schwierig und wie habe ich die Schwierigkeiten überwinden können? Kann ich mir aufgrund dieser Erfahrung vorstellen, weitere Schritte in die Wissenschaft zu gehen?)

Zielgruppe

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Studierende der Philosophie im konsekutiven Master-Studiengang.

Literatur

Auf weiterführende Literatur wird im Rahmen der unterschiedlichen Themensitzungen hingewiesen.