103 | Prof. Dr. Barbara Schellhammer

Kulturphilosophie

Vorlesung 2-stdg.
Raum: Aula
Termine: Mittwochs 10.15 - 12.00 Uhr

MA-IB: III(VV,IE), V
Master Ethik: III(EID), V
BA: I/1

- pro philosophia extra: für Mitglieder von pro philosophia e.V. frei -

Thematik

Die Vorlesung besteht aus zwei Teilen. Am Schluss steht eine zusammenfassende Abschlusssitzung mit der Möglichkeit, Fragen für die Prüfungsvorbereitung zu stellen. ---- Im ersten Teil steht sehr grundsätzlich der Kulturbegriff in seiner historischen Bedeutung sowie in seiner spannungsreichen Ambivalenz zwischen Essentialismus und Relativismus im Vordergrund (1). Dabei wird vor allem die Gefahr kulturalistischer Verkürzungen prob-lematisiert, vgl. identity politics, writing culture debate (2). Zur Auseinandersetzung mit dem Kulturbegriff gehört auch, sich über die Kulturgebundenheit der Philosophie klarzuwerden und kulturelle Verflechtungen in der Philosophiegeschichte aufzudecken (3). Die Verbindung von Kultur und Identität und die psychosozialen Nöte, die Menschen erleben, wenn sie ihre Kultur verlieren, sind vor allem angesichts aktueller gesellschaftspolitischer Tendenzen wichtig zu bedenken. Hier spielt die Religion als kulturelles System eine wichtige Rolle (Bezug zur Religionsphilosophie bei Prof. Reder) (4). Zudem stellt der Umgang mit Fremdheit für alle Kulturen eine große Herausforderung dar. Insofern hat sich auch die (Kultur-)Philosophie dem Anspruch des Fremden zu stellen. Sie versucht dies durch Ansätze der interkulturellen Philosophie und durch den Dialog mit anderen Philosophietraditionen (5). Dabei ist es wichtig, hinsichtlich der Verhältnisbestimmung von Kulturen zwischen den gängigen Begriffen der Hyper-, Trans-, Multi- oder Interkulturalität zu unterscheiden (6). ---- Der zweite Teil stellt einige für die Entwicklung dieser Diskussion zentralen Autor*innen vor. Das bedeutet, dass einige der im ersten Teil genannten Phänomene und Themen noch einmal vorkommen werden, nun aber mit dem expliziten Bezug zu bzw. ausgehend von ein-schlägigen Denker*innen der Kulturphilosophie bzw. der (Kultur-)Anthropologie.

Ziele

Studierende erhalten Einblicke in verschiedene Kulturbegriffe und Versuche, sie sowohl systematisch als auch historisch einzuordnen. Sie erfahren etwas über die Geschichte und wichtige Vertreter*innen der Kulturphilosophie als auch über aktuelle Entwicklungen in der interkulturellen Philosophie. Sie erhalten Grundlagen, um gesellschaftspolitische Entwicklungen kritisch reflektiert und „dicht“ beschreiben zu können. Bei all dem zeigt sich die analytisch-kritische Bedeutung der Kulturphilosophie und dass der Kulturbegriff bei aller Kritik etwas wiegt.

Methode

Vorlesung, Textauszüge zur gezielten Prüfungsvorbereitung