412* | Prof. Dr. Andreas Trampota SJ

Medizinethische Konfliktfelder am Lebensanfang und Lebensende

Hauptseminar 2-stdg.
Raum: Seminarraum 5
Termine: Freitags von 12.00 - 18.00 Uhr und samstags von 09.00 - 15.00 Uhr am 17./18.12.21 und 28./29.01.22

MA-IB: V
Master Ethik: III(MEZ), V
BA: III/2
MAkons: III(EG)

Thematik

Viele medizinethische Konfliktfelder betreffen den Lebensanfang und das Lebensende des Menschen. Deshalb finden die in diesem Kontext relevanten Themen große Beachtung. Dazu gehören u. a.: die Frage nach dem Beginn menschlichen Leben und dem moralischen Status vorgeburtlichen menschlichen Lebens; assistierte Reproduktion und Präimplantationsdiagnostik; embryonale Stammzellenforschung und therapeutisches Klonen; Embryoadoption; die Frage, ob der Hirntod das Kriterium für den Tod des Menschen ist; Organtransplantation; Sterbehilfe und Sterbebegleitung; der ärztlich assistierte Suizid. In dem Blockseminar diskutieren wir einige dieser Themen anhand von ausgewählten Texten.

Ziele

Eine Einführung in die Medizinethik anhand konkreter Einzelfragen

Methode

Ein Blockseminar lebt davon, dass es gut vorbereitet wird und alle Teilnehmer*innen einen konstruktiven Beitrag leisten. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin entscheidet sich für ein Konfliktfeld und hält dazu ein ca. 20-minütiges einführendes Referat. Spätestens ab dem 10. Oktober findet sich im Moodle eine Liste mit Vorschlägen für mögliche Themen. Die Teilnehmer werden gebeten, mit dem Seminarleiter ab diesem Zeitpunkt via E-mail ein Thema zu vereinbaren.

Qualifikation

Außer der Bereitschaft zu kontinuierlichen Mitarbeit keine.

Zielgruppe

Vor allem natürlich diejenigen, die mit einem medizinethischen Schwerpunkt studieren. Aber darüber hinaus gerne auch Studierende der anderen Studiengänge.

Literatur

Die relevante Literatur wird rechtzeitig vor Beginn des Seminars allen Teilnehmern*innen im Moodle zu Verfügung gestellt.