406* | Prof. Dr. Claudia Paganini

Totale Digitalität oder digitaler Totalitarismus

Hauptseminar 2-stdg.
Raum: Seminarraum 3
Termine: Freitags von 14.00 - 17.00 Uhr und samstags von 09.00 - 15.00 Uhr am 19./20.11.21 und 03./04.12.21

MA-IB: III(IE,VV), V
Master Ethik: III(EID,MED), V
BA: III/2, WP Medien
MAkons: III(EG,RV)

Thematik

Ausgehend von zentralen Texten Arendts werden im Verlauf des Blockseminars einerseits Kernpunkte ihrer Theorie erarbeitet. Andererseits sollen Verbindungslinien zu verschiedenen Konzepten der Digitalisierung diskutiert werden. So ergeben sich im Laufe des Seminars bestehende Bezüge zur aktuellen Digitalisierungsdebatte. Denn Hannah Arendts Handlungstheorie und ihr Totalitarismus-Konzept geben Mittel an die Hand, um heutige politische Phänomene im Zeitalter der Digitalisierung aufzuschlüsseln.

Ziele

Im Rahmen des Blockseminars ist es das Ziel, sich mit dem Werk der Philosophin Hannah Arendt (1906 - 1975) zu beschäftigen und diese in Relation zu ausgewählten Aspekten der Digitalisierung zu setzten. Studierende sollen dazu befähigt werden, sich auszutauschen, Argumente zu verstehen und kritisch zu bewerten.

Methode

Blockseminar, Referate, Diskussion

Voraussetzungen

Zur Teilnahme am Seminar müssen Sie an der Einführungsveranstaltung am 20.10.2021, 19:00-21:00 (online!) teilnehmen oder – wenn Sie zu dem Termin verhindert sind – Ihre Teilnahme im Vorfeld per Email (claudia.paganini@hfph.de) schriftlich bestätigen. Ein späterer Einstieg ist nur in begründeten Ausnahmefällen möglich. Um Anmeldung wird gebeten.

Qualifikation

Für den Scheinerwerb wird eine möglichst durchgehende aktive Teilnahme, die eigenständige Präsentation eines Themas (Referat) und die Anfertigung einer Seminararbeit erwartet.

Zielgruppe

Alle Studierenden der Philosophie, besonders medienethisch interessierte.