418* | Prof. Dr. Stefan Bauberger SJ

Transhumanismus: Die alte und neue Idee vom Übermenschen.

Hauptseminar 2-stdg.
Raum: Seminarraum 3
Termine: Vortermine (Online): Mittwochs (20.10., 27.10., 10.11.), jeweils 16.00 - 18.00 Uhr. Block (Präsenz): Freitag und Samstag (26./27.11.), von 10.00 - 19.00 Uhr und von 09.00 - 18.00 Uhr.

MA-IB: V
Master Ethik: III(MEZ), V
BA: III/2
MAkons: III(GN,RV)

Thematik

Das moderne Projekt des Transhumanismus zielt auf die "Verbesserung" des Menschen durch technische Hilfsmittel. Dazu gehören unter anderem medizinischer Fortschritt bis hin zum Traum vom fast unbegrenzten Leben, genetische Optimierung der Nachkommen, sowie Computerimplantate, um die kognitive Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Die Steigerung des Transhumanismus im Posthumanismus zielt auf die Ablösung des Menschen als bisherige "Krone der Schöpfung" durch Computer als - so der Anspruch - logische und sinnvolle Folge der Evolution.

Ziele

Im Seminar werden diese Konzepte erläutert und analysiert. Der Schwerpunkt des Seminars liegt dabei im Verständnis der philosophischen und kulturellen Wurzeln und Implikationen des trans- und posthumanistischen Denkens. Diese werden unter dem Blickwinkel kritisch betrachtet, wie sie das Verständnis vom Menschsein und Transformationen dieses Verständnisses spiegeln.

Methode

Verpflichtende Lektüre von Texten zur Vorbereitung der Diskussionen (für alle Teilnehmer verpflichtend, nicht nur um einen Schein zu erwerben). Diskussion und Kurzreferate.

Qualifikation

Für den Erwerb eines Seminarscheins ist eine Seminararbeit und ein Kurzreferat Voraussetzung, sowie Anwesenheit am Blocktag, ansonsten maximal zweimaliges entschuldigtes Fehlen.