Danilo Gajic, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Praktische Philosophie / Rottendorf-Projekt

Raum 4.34

Kaulbachstraße 31/33
80539 München

Tel: +49-89-2386-2339
E-Mail: danilo.gajic@hfph.de

Sprechzeiten nach Vereinbarung

 

Forschungsschwerpunkte

Meine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Politischen Philosophie, speziell in der Demokratietheorie, sowie der kritischen Gesellschaftstheorie. In meiner Dissertationsarbeit befasse ich mich mit Konzeptionen politischer Rationalität, politischer Urteilskraft und politischer Normativität. Außerdem forsche ich zur Philosophie der Gewalt sowie zu Rassismus, Sexismus und Antisemitismus in der Philosophie.

In diesem Rahmen setze ich mich u.a. mit Hannah Arendt, die frühe Kritische Theorie, den klassischen Pragmatismus, und mit Autor*innen des Poststrukturalismus auseinander.

 

Aktivitäten

Undienlichkeit. Workshop und Buchvorstellung mit Iris Därmann. Friedrich-Schiller-Universität Jena, 22.11.2022. Zur Veranstaltungsseite. (Organisation und Moderation gem. mit H. Peaceman).

Kanon im Kontext. Ideen zu einer selbstkritischen Philosophiegeschichtsschreibung am Beispiel der Debatte um Rassismus bei Kant. Roundtable Diskussion im Rahmen der Tagung „Philosophie und Rassismus“ an der Universität Münster, 6.10.2022. Zum Konferenzprogramm. (Gem. mit S. Bandelin, P.H. Breitenstein und H. Peaceman).

Rethinking Crisis – Rethinking Democracy. Panel im Rahmen der Fourth European Pragmatism Conference, London, 04.08.2022. Zum Konferenzprogramm. (Organisation gem. mit D. Kersting).

Three dimensions of democracy – and its crises. Vortrag im Rahmen der Fourth European Pragmatism Conference, London, 04.08.2022. Zum Konferenzprogramm. (Gem. mit D. Kersting).

Zur Rationalität des Politischen: Arendt und Dewey. Vortrag im Rahmen des Graduiertenworkshops Wissenschaftliche Erkenntnis und demokratische Staatlichkeit. Akademie für politische Bildung Tutzing, 08.07.2022.

Klasse - ein Konzept von Gestern für die Welt von Morgen? Vortragsreihe im Rahmen des Taz-Lab am 30.04.2022. Zum Programm. (Organisation und Moderation gem. mit P.H. Breitenstein und Y. Schosser).

Krise der Demokratie? Pragmatistische und Radikaldemokratische Perspektiven. Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 28.-29.04.2022. Zur Veranstaltungsseite. (Organisation und Moderation gem. mit D. Kersting).

Wie umgehen mit Rassismus, Sexismus, Antisemitismus in klassischen Werken der Philosophie? Am Beispiel des Rassismus bei Immanuel Kant. Workshop am Projekt „Debattenkulturen: Rhetorik – Performanz – Medialität“ an der Leuphana-Universität Lüneburg, 24.11.2021. (gem. mit H. Chodura).

Grabenkämpfe um die Wissenschaftsfreiheit. Radiogespräch mit Q. Hacker von Radio OKJ 103.4, 10.05.2021. Zum Podcast. (gem. mit P.H. Breitenstein).

Wie umgehen mit Rassismus, Sexismus, Antisemitismus in klassischen Werken der Philosophie? Am Beispiel des Rassismus bei Immanuel Kant. Workshop am Institut für politische Wissenschaft, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, 18.11.2020. (gem. mit L. Gleis).

Ein herrschaftskritischer Privilegbegriff? Replik auf Stefan Holubek im Rahmen des Panels Privilegienverlust – Privilegienwandel der Tagung Great Transformations: Die Zukunft moderner Gesellschaften der Deutschen Gesellschaft für Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 26.09.2019.

Wie umgehen mit Rassismus, Sexismus, Antisemitismus in klassischen Werken der Philosophie? Am Beispiel des Rassismus bei Immanuel Kant. Workshop im Rahmen der Philosophie-Bundesfachschaftentagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 11.05.2019. (gem. mit H. Chodura).

Wie umgehen mit Rassismus, Sexismus, Antisemitismus in klassischen Werken der Philosophie? Am Beispiel des Rassismus bei Immanuel Kant. Workshop im Rahmen der Tagung „Solidarität in der Philosophie”, Society for Women in Philosophy und Lehrstuhl für Praktische Philosophie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, 23.11.2018. (gem. mit A.M. Esser, des. H. Peaceman, L.M. Gleis, H.M. Chodura)

 

Kleinere Arbeiten und Projekte

ErinnernGestalten – Kritische Erinnerungskultur am Beispiel J.F. Fries. Digitales Ausstellungsprojekt. Zur Projektseite. (gem. mit A.M. Esser, P.H. Breitenstein und anderen).

Rassismus bei Kant – Philosophie als „System der Selbstprüfung“. Beitrag auf praefaktisch. Zum Text. (gem. mit mit P.H. Breitenstein, D. Kersting, Y. Schosser).

Wie umgehen mit Rassismus, Sexismus, Antisemitismus in klassischen Werken der Philosophie? Handreichung für Forschung und Lehre. Zur Projektseite. (gem. mit A.M. Esser, H. Chodura, L. Gleis).

Buchbesprechung von: Lindner, Urs, u. Dimitri Mader (Hg.), Critical Realism meets kritische Sozialtheorie; erschienen in Das Argument 332: 10.2019, S. 299-300.

 

Lehre

Politik und Erfahrung. Hauptseminar, gem. mit D. Kersting, Jena. (Sommersemester 2022)

 

Werdegang

Seit 2022: wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Praktische Philosophie, Hochschule für Philosophie München / Rottendorf Projekt

Seit 2022: assoziiertes Mitglied am Koselleck-Forschungsprojekt "Wie umgehen mit Rassismus, Antisemitismus  und Sexismus in Werken der klassischen Deutschen Philosophie". Zum Projekt.

Seit 2021: Doktorand an der Philosophischen Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2021-2022: wissenschaftliche Hilfskraft am DFG-Forschungsprojekt "Nachmetaphysisches Philosophieren. Kritische Theorie, Philosophische Anthropologie und Logischer Empirismus im Vergleich" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2018-2021: wissenschaftliche Hilfskraft am Arbeitsbereich für Praktische Philosophie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie am Sonderforschungsbereich "Strukturwandel des Eigentums" an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2017-2020: Studium der Gesellschaftstheorie (M.A.) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Thema der Masterarbeit: Die Konzeption sprachlicher Gewalt im Lichte der Sprachphilosophien Theodor W. Adornos und Jacques Derridas.

2014-2015: Studentische Hilfskraft am Südasien-Institut sowie Tutor am Ethnologischen Institut an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

2013-2017: Studium der Ethnologie und Philosophie (B.A.) an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und am University College London (UCL).