Symposion

Das Rottendorf-Symposion ist eine jährlich stattfindende wissenschaftliche Konferenz, die sich aktuellen politischen und gesellschaftlichen Fragen in globaler Perspektive widmet.

Der philosophische Pragmatismus in der Bewährung: Gesellschaftliche Konflikte zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Rottendorf-Symposion am 3. und 4. Juni 2016

English version below.

In einer Zeit nach den großen Ideologien scheint „Pragmatismus“ zwar vielfach hoch im Kurs zu stehen. Für den philosophischen Pragmatismus, der sich vom umgangssprachlichen Gebrauch des Begriffes signifikant unterscheidet, lässt sich das nicht ohne Weiteres behaupten. Diesem u.a. von Charles S. Peirce, William James und John Dewey zu Beginn des 20. Jahrhunderts entwickelten Programm, das sich zumindest durch eine besondere Auffassung vom Zusammenhang von Denken und Handeln auszeichnet, wurde – nicht zuletzt in Deutschland – lange mit großer Skepsis (bis hin zu echter Feindseligkeit) begegnet.

Mittlerweile scheint sich das Blatt zu wenden. Insbesondere in den letzten Jahrzehnten ist es zu einer veritablen Renaissance der pragmatistischen Philosophie gekommen, die in der ganzen Bandbreite philosophischer Forschungsfelder eigenständige Beiträge leistet zu klassischen Themen der Philosophie – wie etwa zur Wahrheit, zur Fragen der Erkenntnis, der Metaphysik, aber auch zum Verhältnis von Philosophie und Wissenschaft.

Ziel des Rottendorf-Symposions 2016 ist es nun, das Potenzial des philosophischen Pragmatismus daraufhin zu prüfen, ob er in der praktischen Philosophie und in der Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaften gute Lösungsansätze für diejenigen gesellschaftlichen Konflikte und Problemfelder bieten kann, die sich im Rahmen einer Projektarbeit zum Thema „Globale Solidarität“ ergeben.

Eingeladen, mit uns zu diskutieren, sind (in alphabetischer Reihenfolge): Dr. Mara-Daria Cojocaru (München und Sheffield), Prof. Dr. Cornelie Dietrich (Lüneburg), Prof. Dr. Andrea Esser (Jena), Dr. Andreas Gösele SJ (München), Dr. Benjamin Herborth (Groningen und Baltimore), Prof. Dr. Hans Joas (Berlin), Prof. Dr. Oliver Kessler (Erfurt), Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (München), Prof. Dr. Michael Reder (München).

Leitung: Prof. Dr. Alexander Filipovic

Die Teilnahme ist kostenlos, aber wir bitten um Anmeldung bis zum 25. Mai 2016 unter: rottendorf@hfph.de.

Hier klicken für den Programmflyer. 

Probing Philosophical Pragmatism: New Perspectives on Old Conflicts in Politics and Society at the Beginning of the 21st Century?

Rottendorf-Symposion, Munich, 3.-4. June 2016

After the end of the 20th century with its grand ideological narratives, there is a tendency to hold „pragmatism“ in somewhat high esteem – in particular when it comes to political and social conflicts. However, things are different when we turn to philosophical pragmatism, which is not only importantly distinct from everyday notions of „pragmatism“, but had – in general, but in particular in Germany – a difficult start. Fellow academic philosophers greeted the programme developed by Charles S. Peirce, William James, and John Dewey (to name but a few), which subscribes to a vital connection between thinking and acting, with harsh criticism, sometimes bordering on outright hostility.

This certainly has changed. Over the last decades, pragmatist ideas have been brought back to the center of debates e.g. on truth, epistemology, metaphysics, or the relation between philosophy and the sciences. Although the historical debate over the uniformity as well as the trajectory of pragmatism as a philosophical programme remains inconclusive, it is clear that philosophical pragmatism is alive and well.

In light of these developments as well as the increasing prominence of interdisciplinary endeavours, we wish to probe pragmatism's potential to help solving standing problems in practical philosophy, problems that in particular arise under the notion of 'global solidarity'. Can we expect philosophical pragmatism to help us find answer to the 'real' problems of our times and to fruitfully cooperate with scientists in other fields?

With us to discuss are (in alphabetical order): Dr. Mara-Daria Cojocaru (Munich and Sheffield), Prof. Dr. Cornelie Dietrichs (Lüneburg), Prof. Dr. Andrea Esser (Jena), Dr. Andreas Gösele SJ (Munich), Dr. Benjamin Herborth (Groningen and Baltimore), Prof. Dr. Hans Joas (Berlin),  Prof. Dr. Oliver Kessler (Erfurt), Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin (Munich), Prof. Dr. Michael Reder (Munich).

Attendance is free, but registration is required by May 25th, 2016: rottendorf@hfph.de.

A detailed program can be found here.