Prof. Dr. Harald Schöndorf SJ

Professor für Erkenntnislehre und Geschichte der Philosophie
Prof. Dr. Harald Schöndorf SJ
Kaulbachstraße 31a
80539 München
Tel: +49-(0)89-2386-2147
Fax: +49-(0)89-2386-2302
harald.schoendorf@hfph.de

Forschungs- und Interessensschwerpunkte

  • Erkenntnistheorie
  • Philosophiegeschichte der Neuzeit von Suárez bis Schopenhauer (Suárez, Descartes, Empirismus, Spinoza, Leibniz, Kant, Fichte, Schopenhauer)
  • außerdem Anselms Proslogionbeweis, ontologischer Gottesbeweis, transzendentaler Neuthomismus und Robert Spaemann

Curriculum Vitae

  • geboren am 6. Mai 1944 in Roding (Oberpfalz), Kreis Cham (Bayern)
  • 15. Juli 1963 Abitur in München (Wilhelmsgymnasium)
  • 14. September 1963 Eintritt in die Gesellschaft Jesu (Jesuitenorden)
  • Studium der Philosophie und Theologie: 1965–1968 Philosophische Fakultät Berchmanskolleg in Pullach bei München, 1968–1970 Julius-Maximilians-Universität Würzburg, 1970–1972 Faculté de Théologie de la Compagnie de Jésus Fourvière-Lyon, 1972–1973 Eberhard-Karls-Universität Tübingen, 1973–1979 Ludwigs-Maximilians-Universität München
  • 8. Juli 1972 Priesterweihe in Nürnberg
  • Akademische Grade: Lizentiat in Philosophie (lic. phil.) 28.6.1968: Philosophische Fakultät Berchmanskolleg Pullach; Maîtrise (Lizentiat) in Theologie (lic. theol.) 15.11.1973: Faculté de Théologie S. J. Fourvière-Lyon; Promotion in Philosophie (Dr. phil.) 21.12.1979: Ludwigs-Maximilians-Universität München; Habilitation für Philosophie (Dr. phil. habil.) 24.5.1995: Hochschule für Philosophie/Philosophische Fakultät S.J. München
  • Lehrtätigkeit an der Hochschule für Philosophie/Philosophische Fakultät S.J. München:
    Assistent (1973), Tutor (1975), Lehrbeauftragter für phil. Einleitungsfragen (1977);
  • Dozent (1982), Außerordentlicher Professor (1995), Ordentlicher Professor (2000) für Erkenntnislehre und Geschichte der Philosophie; seit WS 2005/06 Prorektor, von WS 2010/11 bis Ende SS 2014 Vizepräsident; entpflichtet seit Ende SS 2014;
  • Gastdozenturen: San Miguel bei Buenos Aires 1981, 1983, 2001, 2005, 2007, 2009; 2015; Frankfurt/St. Georgen 1994/95, 1996/97; Innsbruck 1995/96; Bogotá/Javeriana 1996, 2002; Benediktbeuern 2002/03; Instituto Bonó, Sto. Domingo 2003, 2017; UCA San Salvador 2006, Centre Sèvre, Paris 2006, 2008, 2010, 2012.